12.08.2021 18:35 |

Liste wird länger

Weitere Länder stoppen Afghanistan-Abschiebungen

Immer mehr Mitgliedsstaaten der EU stoppen die Rückführung abgelehnter Asylwerber ins Kriegsland Afghanistan. Nach Schweden, Deutschland und den Niederlanden haben jetzt auch Frankreich und zuletzt Dänemark Abschiebungen offiziell ausgesetzt. Afghanistan habe mitgeteilt, für drei Monate keine abgeschobenen Staatsbürger aufzunehmen, erklärte die dänische Regierung am Donnerstag. Daher könne man bis 8. Oktober keine Abschiebungen durchführen.

Dänemark gehörte mit Österreich, Deutschland und den Niederlanden zu einer Reihe von Staaten, die vergangene Woche in einem Brief an die EU-Kommission weitere Abschiebungen nach Afghanistan gefordert hatten. Diese Front ist nun gebröckelt: Drei der sechs unterzeichnenden Länder haben mittlerweile die Rückführungen gestoppt.

Aus dem französischen Innenministerium hieß es am Donnerstag, dass die Entscheidung aufgrund der aktuellen Sicherheitslage in dem zentralasiatischen Land gefallen sei. Bereits seit Anfang Juli habe es keine Rückführungen mehr in den Krisenstaat gegeben.

Seit der Entscheidung über den Abzug der internationalen Truppen aus Afghanistan Mitte April haben die Taliban große Teile des Landes erobert. Am Mittwoch nahmen sie mit Faisabad eine weitere Provinzhauptstadt ein. In Kunduz brachten sie den Flughafen und eine große Militärbasis unter ihre Kontrolle.

Deutschland und die Niederlande hatten am Mittwoch bekannt gegeben, vorerst keine abgelehnten Asylwerber mehr in das Krisenland abzuschieben. Zuvor hatten EU-Botschafter in Kabul und 26 Organisationen dies gefordert. Die afghanische Regierung hatte schon vor längerer Zeit um einen Abschiebestopp gebeten.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).