09.08.2021 19:59 |

Antwort auf Sanktionen

Russische Einreisesperren gegen mehrere Briten

Als Antwort auf britische Sanktionen hat Russland Einreisesperren für mehrere britische Staatsbürger angekündigt. Moskau habe beschlossen, „persönliche Sanktionen gegen eine angemessene Anzahl britischer Vertreter zu verhängen, die eng in antirussische Aktivitäten verwickelt sind“, heißt es in einer Mitteilung des russischen Außenministeriums vom Montagabend. Dies sei eine Reaktion auf die unter „ausgedachten und absurden Vorwänden“ verhängten Strafmaßnahmen durch London.

Die britische Regierung hatte im April erstmals gezielte Sanktionen gegen Einzelpersonen wegen des Vorwurfs der Korruption beschlossen. Es wurde das Kapital von 22 Menschen eingefroren, denen Korruption in Russland, Südafrika, dem Südsudan und mehreren lateinamerikanischen Ländern vorgeworfen wird. Gegen die Betroffenen wurde auch ein Einreiseverbot verhängt.

Sanktioniert wurden demnach unter anderen 14 Personen, die mit einem 230 Millionen Dollar schweren Steuerbetrug in Russland in Verbindung stehen sollen. Der Fall war von dem Wirtschaftsprüfer Sergej Magnitski aufgedeckt worden, der 2009 in einem Moskauer Gefängnis unter nicht restlos geklärten Umständen zu Tode kam.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).