23.07.2021 10:41 |

Streit um LGBTQ-Gesetz

Orban: „Werden Schlacht gegen Brüssel gewinnen“

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban gibt sich im Streit mit der EU um das neue Gesetz zum Schutz Minderjähriger vor LGBTQ-Inhalten siegesgewiss. „Wir werden die Schlacht gewinnen“, betonte der rechtsnationale Regierungschef am Freitag in einem Radiointerview.

Das von ihm angekündigte Referendum über das umstrittene Gesetz, das bereits gültig ist, sei notwendig geworden, weil „Brüssel uns angreift“. Sein Land werde aber den Forderungen nicht nachgeben, wenn es um die ungarischen Kinder gehe, stellte der 58-Jährige unmissverständlich klar.

Orban warf Brüssel gleichzeitig vor, wegen des umstrittenen Gesetzes bei der Auszahlung der EU-Gelder aus dem Wiederaufbaufonds zu bremsen. „Nach Verabschiedung des Kinderschutzgesetzes sind wir plötzlich sehr korrupt geworden“, sagte er. Wegen des Ausbleibens der Brüsseler Gelder werde Ungarn seinen eigenen Wiederaufbaufonds schaffen.

Schallenberg: „Rote Linie überschritten“
Österreichs Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) begrüßte ein vor Kurzem von der EU-Kommission eingeleitete Verfahren gegen Ungarn in den „Vorarlberger Nachrichten“ (Freitag). „Hier wurde wirklich eine rote Linie überschritten“. Die Vermischung verschiedener Themen in einem Gesetz habe eine ganz neue Qualität, so Schallenberg. Die Abkürzung LGBT steht für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender und Queers.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).