12.07.2021 18:39 |

Nach Streit um Gesetz

Brüssel hält Corona-Milliarden für Ungarn zurück

In der aktuell sehr aufgeheizten Debatte über Rechtsstaatlichkeit und ein seit Kurzem gültiges neues Homosexuellen-Gesetz in Ungarn reichen die Forderungen von EU-Parlamentariern, aber auch von einigen Mitgliedsstaaten von einer Kürzung der Fördergelder bis hin zu einem Ausstieg Ungarns aus der Union. Ohne einen Zusammenhang herzustellen, hat nun die EU-Kommission erklärt, dass 7,2 Milliarden Euro aus dem Fonds zur Überwindung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krisen bis auf Weiteres zurückgehalten werden.

Eine Sprecherin der Brüsseler Behörde sagte am Montag, die Prüfung des Plans der ungarischen Regierung dauere an. Dies könne eher Monate als Tage dauern. Weitere Angaben wollte sie nicht machen. EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni hatte jüngst jedoch betont, es gehe dabei auch um den „Respekt vor der Rechtsstaatlichkeit“.

Um die Hilfen zu bekommen, müssen die Mitgliedstaaten bei der EU-Kommission einen Plan vorlegen, der von Brüssel genehmigt werden muss. Damit soll sichergestellt werden, dass die Mittel ausreichend in Digitalisierung und Klimaschutz investiert werden.

Streitpunkte zwischen Brüssel und Budapest
Die EU-Kommission fordert von Ungarn schon seit Langem, das öffentliche Vergaberecht zu verbessern und „systematische Unregelmäßigkeiten“ abzustellen. Darüber hinaus bemängelt die EU den Umgang von Ministerpräsident Viktor Orban mit Justiz, Wissenschaft und Medien und sieht darin einen potenziellen Verstoß gegen die EU-Grundrechte. Zuletzt sorgte Orban mit einem Gesetz für Ärger, nach dem Materialien über Homosexualität und Transgender an Schulen zensiert werden sollen.

Die EU-Kommission hatte bereits kurz nach Verabschiedung des Gesetzes angekündigt, dass sie den Fall bis vor den Europäischen Gerichtshof bringen werde, wenn die ungarische Regierung nicht einlenkt. Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen unterstrich dies in der Vorwoche noch einmal. Sie werde alle Instrumente, die der Kommission zur Verfügung stehen, nutzen, um die europäischen Grundwerte zu verteidigen, sagte sie.

Orban: Gesetz dient nur Schutz der Kinder
Die ungarische Regierung weist die Vorwürfe zurück. Ministerpräsident Orban argumentiert, das Gesetz sorge nur dafür, dass Eltern allein darüber entscheiden könnten, wie sie die sexuelle Erziehung ihrer Kinder gestalten wollten. Es richte sich nicht gegen Homosexualität, sondern diene einzig und allein dem Schutz von Kindern und Minderjährigen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).