22.07.2021 11:03 |

Wichtige Investitionen

Viele Millionen für den Schutz vor Hochwasser

Überschwemmte Felder, überflutete Straßen, Keller und Garagen unter Wasser – die Folgen heftiger Unwetter sind schwerwiegend. Die Schäden sind enorm, die Aufräumarbeiten dauern oft Tage. Die Gefahr schon früh erkannt wurde im Burgenland. Seit Jahren werden viele Millionen in den Hochwasserschutz investiert.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die bedrohlichen Bilder von den Wassermassen, die meterhoch und mit voller Wucht durch die Innenstadt von Hallein geschossen sind, sind in schrecklicher Erinnerung. Im Burgenland hält sich das Ausmaß der Überschwemmungen in diesem Sommer in Grenzen.

In den Hochwasserschutz investiert wird schon seit langem. Seit 1990 sind im gesamten Gebiet 240 Rückhaltebecken errichtet worden. 76 Millionen Euro wurden seit 2010 gezielt für Baumaßnahmen ausgegeben, um die Gefahr von Überflutungen langfristig zu bannen. Finanziert werden die Projekte von Bund, Land und Gemeinden oder Wasserverbänden im Verhältnis von 50:40:10. Parallel dazu standen 73 Millionen Euro für den Erhalt bestehender Anlagen zur Verfügung.

Zitat Icon

Der Ausbau des Hochwasserschutzes ist weiterhin ein zentrales Anliegen.

Infrastrukturlandesrat Heinrich Dorner.

Umsichtige Investitionen
Heuer sind burgenlandweit 13,7 Millionen Euro für Baumaßnahmen und die Instandhaltung vorgesehen. Projekte größeren Umfangs betreffen unter anderem Kleinhöflein, Sigleß, Rohrbach, Mattersburg, Ritzing, Rattersdorf, Unterwart, Weichselbaum, Grafenschachen-Loipersdorf, Eisenzicken, Weiden und Zuberbach.

„Insgesamt sind es 23 Vorhaben, die sich in der Umsetzungsphase befinden. Weitere fünf sind in Planung“, teilt die Baudirektion des Landes mit. „Jede Investition macht sich bezahlt. Alle Bauprojekte der letzten Jahre haben ihren Zweck, große Schäden zu vermeiden und die Bevölkerung bestmöglich zu schützen, voll erfüllt“, betont Landesrat Heinrich Dorner.

Er verweist auch auf das mit Niederösterreich in Betrieb genommene Hochwasser-Frühwarnsystem, das seit einem Jahr online Daten zum Leitha-Fluss liefert: „Diese Methode bewährt sich.“

Zitat Icon

Die Bodenversiegelung erhöht die Problematik. Verbaute Flächen können einerseits kein Wasser speichern und werden schnell zu Hitze-Hotspots.

Umwelt-Experten

Finanzielle Unterstützung für Betroffene
Im Ernstfall wird Betroffenen von Hochwassern, Erdrutschen und Co. etwa mit der Katastrophenbeihilfe des Landes geholfen. Anträge können online gestellt werden, direkt in den Gemeinden wird auch beraten.

Unterstützt wird etwa bei Bauschäden, die durch Starkregen entstanden sind. Die Höhe der finanziellen Förderung wird für jeden Fall genau geprüft. Ziel der Maßnahme ist, existenzbedrohende Folgen abzufedern und Betroffene nachhaltig finanziell zu entlasten.

Weitere Infos für Betroffene: 057-600/2421 (Amt der Burgenländischen Landesregierung, Abteilung 4) oder direkt in der Heimatgemeinde

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 17. August 2022
Wetter Symbol
Burgenland Wetter
20° / 34°
heiter
15° / 34°
wolkenlos
17° / 34°
heiter
18° / 34°
wolkenlos
17° / 34°
heiter
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)