22.07.2021 07:58 |

Nach Eklat

Bürgermeister Willi muss Sondersitzung einberufen

Die jüngste Gemeinderatssitzung in Innsbruck endete - wieder einmal - wie berichtet in einem Eklat: Stadtchef Georg Willi (Grüne) verhinderte mit einem juristischen Winkelzug die Diskussion über ein Doppelbudget. Nun bekam er es von der Aufsichtsbehörde schwarz auf weiß: Das war nicht rechtmäßig. Die Sitzung wird Freitag nachgeholt.

Auf Bundes- und Landesebene gibt es explizite Regelungen, die Doppelbudgets vorsehen – „für die Stadt ist so etwas nicht vorhanden“, führte BM Willi aus und stützt sich auf ein Gutachten des Verfassungsrechtlers Karl Weber: „In der Hoheitsverwaltung gilt das Legalitätsprinzip: Es ist alles verboten, wo nicht ausdrücklich eine gesetzliche Grundlage vorliegt. Anders als im privaten Bereich, wo alles erlaubt ist, was nicht ausdrücklich verboten ist“, zog Willi einen Vergleich.

„Rote Karte des Landes selbst eingehandelt“
Nach dem Eklat im Gemeinderat brachten die Fraktionen ÖVP, Für Innsbruck und SPÖ vergangenen Freitag eine Aufsichtsbeschwerde bei der Gemeindeabteilung des Landes ein. Bereits am Mittwoch lag das Ergebnis vor: Die „a-limine-Zurückweisung“ des Antrags auf Erstellung eines Doppelbudgets für die Jahre 2022 & 2023 durch BM Willi war „eindeutig unrechtmäßig“, hielten drei Klubobleute GR Christoph Appler (VP), GR Helmut Buchacher (SP) und GR Lucas Krackl (FI) in einer gemeinsamen Aussendung fest. Die Gemeindeabteilung verpflichtete den Bürgermeister außerdem, umgehend eine weitere Sondergemeinderatssitzung einzuberufen, um die abgebrochene Debatte durchführen zu können. Diese Sitzung soll nun Freitag oder darauffolgenden Montag stattfinden.

Nun inhaltliche Diskussion
„Mit der klaren Entscheidung ist nun auch der Weg für eine inhaltliche Diskussion frei. Geklärt werden soll, ob die Erstellung eines sogenannten Doppelbudgets – sprich die Erstellung von zwei Jahresvoranschlägen- für die Jahre 2022 und 2023 – eine Mehrheit des Gemeinderates findet. Dieser inhaltlichen Diskussion wollte sich Willi, aus welchen Gründen auch immer, nicht stellen und hat sich damit selbst die rote Karte des Landes eingehandelt.“

Willi überrascht, dass es so schnell gegangen ist
BM Willi zeigte sich am Mittwoch überrascht, wie schnell die Aufsichtsbehörde in diesem Fall gearbeitet hat.

Für die FPÖ bewies die Feststellung des Landes nun, „dass Willi wissentlich die Mandatare getäuscht hat“. „Willi handelt undemokratisch, tritt Gesetze mit Füßen und betreibt grüne Klientelpolitik“, kritisierten Vize-BM Markus Lassenberger und StR Rudi Federspiel. Gerecht-GR Gerald Depaoli forderte Willis Rücktritt.

Philipp Neuner
Philipp Neuner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Freitag, 06. August 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
12° / 25°
einzelne Regenschauer
10° / 24°
einzelne Regenschauer
11° / 22°
einzelne Regenschauer
11° / 25°
einzelne Regenschauer
11° / 25°
einzelne Regenschauer