15.07.2021 13:14 |

Neuer Corona-Ausbruch

Melbourne muss zum fünften Mal in den Lockdown

Die Einwohner von Australiens zweitgrößter Metropole Melbourne müssen im Kampf gegen einen neuen Coronavirus-Ausbruch zum bereits fünften Mal seit Beginn der Pandemie in den Lockdown. Die Maßnahme gelte ab Mitternacht (Ortszeit) und zunächst für fünf Tage, teilte der Regierungschef des Bundesstaates, Dan Andrews, am Donnerstag mit.

Nach seinen Angaben gelten die massiven Beschränkungen auch für den Rest des Bundesstaates. Er habe die Entscheidung „schweren Herzens“ getroffen, sagte Andrews. Aber es sei ihm angesichts einer drohenden massiven Ausbreitung des Virus nichts anderes übriggeblieben. Demnach hatten 18 Infizierte in dem Bundesstaat Victoria Tausende Kontakte, die nun alle aufgespürt und getestet werden müssen.

Nur neun Prozent vollständig geimpft
Australien hat die Corona-Pandemie bisher mit der Schließung seiner Grenzen, der schnellen Verhängung von Lockdowns bei Ausbrüchen und intensiver Kontaktverfolgung weitgehend eindämmen können. Allerdings sind nur rund neun Prozent der Bevölkerung vollständig gegen das Coronavirus geimpft, und seit einem Monat steigt aufgrund der hochansteckenden Delta-Variante die Zahl der Infektionen.

Lockdown in Sydney verlängert
In der größten Stadt Sydney wurde gerade erst ein seit gut drei Wochen geltender Lockdown bis Ende Juli verlängert. Damit sind nun insgesamt rund zwölf Millionen Menschen aufgefordert, zu Hause zu bleiben. Ausnahmen gelten nur für Lebensmittel-Einkäufe, Arztbesuche und sportliche Betätigung im Freien.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).