09.07.2021 16:33 |

Anklage ausgeweitet

Prozess vertagt: Strache beschreibt Parteifinanzen

Der Weg zum Urteil war frei, doch im letzten Moment zog die Staatsanwältin der WKStA die Notbremse und dehnte die Anklage gegen Ex-Vizekanzler Heinz-Christian Strache und seinen Mitangeklagten Walter Grubmüller aus. Weitere Zeugen müssen Ende August aussagen.

Der vierte Prozesstag zum Nachlesen:

Vorwurf der Bestechlichkeit: Staatsanwälte tun sich schwer
Die Kernfrage im Prozess ist ja, ob zwischen der 10.000-Euro-Spende des Unternehmers Walter Grubmüller an die FPÖ und der politischen Unterstützung seines Freundes H.-C. Strache für Grubmüllers Privatklinik Währing eine Verbindung hergestellt werden kann. Die Anklage lautete ja auf Bestechlichkeit. Doch im Nachweis dieses Punktes tun sich die Staatsanwälte schwer. Ein Zusammenhang ist kaum ersichtlich. Die Anklägerin, auf der Suche nach belastenden Indizien, überraschte gar mit der Frage, ob Strache seine Freundschaft mit Grubmüller nicht in der FPÖ hätte „offenlegen“ müssen.

Strache misst dann in der weiteren Befragung Spenden für die FPÖ wenig Bedeutung bei: „Wir haben nur von der Parteiförderung gelebt, haben gut gehaushaltet und nie Schulden gehabt. Mit 10.000 Euro Spende kann man keine Partei führen. Unser Parteiprogramm war nie auf Spenden ausgerichtet.“

Zitat Icon

Ich habe immer auf alle Nachrichten sofort geantwortet. Das wissen Sie, Sie haben mein Handy beschlagnahmt.

Strache zur Staatsanwältin

Zitat Icon

Wir können die Sache mit vielen Anträgen komplizieren. Ich habe keine Zeit, ich sitze abends im Flugzeug nach Korfu.

Grubmüller verärgert

Die Staatsanwälte dehnten die Anklage aus. In Zeugeneinvernahmen war aufgetaucht, dass Grubmüller schon 2016 2000 Euro an die FPÖ gespendet hatte. Woran sich weder der Unternehmer noch Strache erinnern können.

In die Anklage aufgenommen wurde auch der Vorwurf, Grubmüller habe Strache einen Flug im Privatjet versprochen. Der Spitalsbetreiber dazu lapidar: „Der Flieger war leer, ich hab Strache gefragt, ob er mitfliegen will. Wenn er es getan hätte, hätte er sicher etwas gezahlt. Dazu ist es nicht gekommen.“

Dass er zum FPÖ-Spender wurde, erklärt das langjährige SPÖ-Mitglied Grubmüller so: „Ich war auf SPÖ und ÖVP angefressen und auf die Wirtschaftskammer, wo ich zwangsweise Mitgliedsbeiträge gezahlt habe, die mich aber nur boykottiert hat.“ Richterin Claudia Moravec-Loidolt musste zur Ladung von weiteren Zeugen, unter ihnen der FPÖ-Abgeordnete Johannes Hüber, auf Ende August vertagen.

Peter Grotter
Peter Grotter
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 03. August 2021
Wetter Symbol