17.06.2021 14:07 |

Prozess in Wien

Mädchen musste trotz Knochenbruch trainieren

Dies ist eine Geschichte über ehrgeizige Eltern, möglichen Spitzensport samt Olympia-Träumen - und vielleicht gequälte Kinder. Zumindest eines. Um dieses geht es in einem Prozess im Wiener Landesgericht, der tief in wahre Beweggründe für beinhartes Training bis zum Knochenbruch blicken lässt.

Die Staatsanwältin spricht von „sadistischen Methoden einer Trainerin“, denen das Kind ausgesetzt worden war. In einem heimlich erstellten Handyvideo sei sogar von „Nahrungsentzug“ die Rede. Denn die Körper bei der Rhythmischen Sportgymnastik müssen biegsam sein. Bei der Trainings-„Überforderung“ sei diesem Kind ein Knochen im Fuß gebrochen, es musste weitertrainieren, so die Anklage.

Dem widerspricht der Anwalt der angeklagten Vereinsinhaberin, Klaus Ainedter: „Wir bewegen uns nicht im Kindergarten-Happy-Pepi-Turnen, sondern im Spitzensport. Da geht es um absolute Disziplin, um 100 Prozent Einsatz.“

Zitat Icon

Wir bewegen uns nicht im Kindergarten-Happy-Pepi-Turnen, sondern im Spitzensport. Da geht es um absolute Disziplin, um 100 Prozent Einsatz.

Anwalt Klaus Ainedter

„Du bist ein Pferd, du musst arbeiten“
„Wie kann ein Kind, das eine Fraktur hat, überhaupt trainieren?“, fragt Richter Gerald Wagner ein bisschen sich selbst, aber vor allem die Angeklagte – Russin und selbst ehemalige Sportlerin. Die will einen abnehmbaren Gips bemerkt haben, „aber die Mutter war dabei und hat sie getaped. Und zu ihrem Kind gesagt: ,Du bist ein Pferd, du musst arbeiten.‘“

Ihrer Meinung nach träumten die Eltern – ebenfalls Russen – von der österreichischen Staatsbürgerschaft durch internationale Erfolge der Tochter: „Im Spitzensport wird man ja schneller eingebürgert.“ Das Kind fuhr trotz Verletzung noch mit aufs internationale Trainingslager. Dafür übernimmt die Angeklagte auch Verantwortung.

Das Mädchen ist übrigens nicht mehr im Verein. Aber nicht aus Verletzungsgründen. Sondern, weil es gestohlen haben soll. Geld und Schokolade. Von der Trainerin. Der Prozess wurde auf unbestimmte Zeit vertagt - es wird versucht, die Trainerin des Kindes in Moskau zu erreichen.

Gabriela Gödel
Gabriela Gödel
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 30. Juli 2021
Wetter Symbol
Wien Wetter