Sa, 21. Juli 2018

Augarten im Visier

18.01.2011 17:40

Mauer wird saniert - doch was geschieht mit Flakturm?

Die Augarten-Mauer in der Wasnergasse hat wahrlich schon bessere Tage erlebt. Nahezu über die gesamte Länge bröckelt der Verputz ab. Zudem ist die Wand in der Brigittenau mit hässlichen Graffiti-Fratzen beschmiert. Burghauptmann Reinhold Sahl verspricht nun Besserung – noch heuer soll saniert werden. "Wir haben das in unserem Budget bereits eingeplant", so Sahl.

Weiterhin offen ist die Frage, wie es mit dem alten Flakturm im Augarten weitergeht. Eine Firma möchte den Koloss mieten und darin einen Datenspeicher einrichten. Die Behörden prüfen, einige Genehmigungen stehen noch aus.

Ungewisse Zukunft für Flakturm
Noch immer ist das Kriegsrelikt in ein Stahlkorsett gepresst, um den Turm stabil zu halten, da vor einigen Jahren Betonteile absplitterten und zu Boden stürzten. Tonnenweise Schutt im Inneren war in Bewegung geraten und hatte auf die Außenmauern gedrückt. Der Bereich war fast ein Jahr lang gesperrt. Instabile Plattformen mussten daher in mühevoller Arbeit abgetragen werden. Die Sanierungskosten betrugen 2,5 Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.