12.05.2021 14:37 |

Haft für „Todesengel“

USA: Krankenpflegerin ermordete sieben Männer

Im US-Bundesstaat West Virginia ist am Dienstag eine ehemalige Krankenpflegerin zu mehrfach lebenslänglicher Haft verurteilt worden. Die 46-jährige Reta Mays hatte in den Jahren 2017 und 2018 in einem Krankenhaus für Veteranen sieben Patienten ermordet. Wegen der hohen Sterberate während ihrer Schichten nannten ihre Kollegen die Frau schon damals „Todesengel“.

Der Anklage zufolge spritzte die 46-Jährige zwischen dem Juni 2017 und dem Juli 2018 den zwischen  81 und 96 Jahre alten Männern im Louis A. Johnson VA Medical Center in Clarksburg jeweils eine tödliche Dosis Insulin. Sie googelte auch nach Serienmörderinnen und hatte sich die Netflix-Serie „Nurses Who Kill“ (Krankenschwestern, die töten) angesehen.

Siebenmal lebenslängliche Haft
Am Dienstag wurde Mays zu siebenmal lebenslänglicher Haft verurteilt - plus 20 Jahre Haft für einen achten Mordversuch. Die Serienkillerin schluchzte, als das Urteil verkündet wurde. Dann setzte sie sich und vergrub weinend den Kopf in ihren Händen. Anschließend stand sie auf, wurde mit Handschellen gefesselt und aus dem Gerichtssaal geführt, berichtet „USA Today“.

„Sie sind ein Monster der schlimmsten Art“
Der Richter sagte bei der Verurteilung, May habe diejenigen zu Lügnern gemacht, die Kindern erzählten, dass es keine Monster gäbe. Schon zuvor hatte er die 46-Jährige während der Anhörung ein Monster der „schlimmsten Art“ bezeichnet. „Sie sind das Monster, das niemand kommen sieht“, so der Richter.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).