Große Ehre für Gmunden

„Keramik-Flammen“ ist nun immaterielles Kulturerbe

Weit über die Grenzen des Salzkammerguts ist die Gmundner Keramik bekannt. Eine Tasse, Schüssel oder Teller findet sich fast in jedem Haushalt. Jedes Stück mit den grünen oder blauen Schlingen, Wellen oder Bögen wird handgefertigt und trägt einen Stempel der vier Damen, die das „Flammen von Keramik“ beherrschen. Dieses Handwerk ist so einzigartig, dass es nun von der Unesco als immaterielles Kulturerbe anerkannt wurde. „Das ist ein großer Verdienst aller Mitarbeiter und erfüllt mich mit Stolz“, strahlt Firmen-Boss Markus Friesacher.

Er hat das Unternehmen vor drei Jahren erworben. „Zwei weitere Personen aus dem Ausland hatten Interesse an der Gmundner Keramik. Ihnen ging es um die Marke, nicht um den Standort“, ist Friesacher über die Entscheidung überglücklich.

Langjährige Firmentradition
Mit dem Kauf hat er eine langjährige Firmentradition gerettet. Die Anfänge reichen bis ins 18. Jahrhundert zurück, als Franz Schleiß 1843 das Hafnerhaus am Graben erwarb. Sein Sohn Leopold gründete 1903 die „Gmundner Tonwarenfabrik“, auf dem Gelände der Gmundner Keramik, wo heute noch die „Flammerinnen“ ihr Handwerk ausüben. Im Laufe der Jahre hat sich auch das Werkzeug der Künstlerinnen verändert.

Malstation löste „Piperl“ ab
Lange Zeit wurden mit einem Horn, aus dem Farbstoff fließt, in einem bestimmten Rhythmus direkt auf die weiße Grundglasur gemalt. In den 1970er Jahren kam das Malhörndl – liebevoll auch Piperl genannt – zum Einsatz. Seit 15 Jahren wird eine Malstation verwendet. Eine Ausbildung zur „Flammerin“ dauert zwei Jahre. Danach dürfen sich die Damen über viele Fans freuen: „Es gibt Sammler, die nur Waren von einer bestimmten Flammerin wollen“, so Friesacher.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 23. Juni 2021
Wetter Symbol