29.04.2021 08:19 |

Horror-Crash mit 19

Verona Pooth: „Habe dem Tod ins Gesicht geschaut“

Verona Pooth zeigt sich in der Öffentlichkeit immer vergnügt und gut gelaunt. Doch in der Vergangenheit musste die TV-Beauty bereits ein schweres Trauma überwinden, wie sie jetzt in ihrem Podcast „Poothcast“ enthüllte. Ein schwerer Autounfall hätte sie mit 19 Jahren fast das Leben gekostet.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Wie Verona Pooth in ihrem Podcast Sohn San Diego verriet, habe sich der Unfall ereignet, als sie gerade einmal 19 Jahre alt war. Damals jobbte Verona in einer Musik-Galerie, die sich etwas außerhalb des Hamburger Stadtzentrums befand. Nach einer Schicht, die spät endete, habe ihr ein Freund angeboten, sie nach Hause zu fahren. Mit im Wagen sei auch ihre Freundin Inga gesessen, so Verona Pooth rückblickend.

Gegen Betonpfeiler gekracht
Die lustige Heimfahrt habe dann jedoch ein drastisches Ende genommen, fuhr die TV-Beauty in ihrer Erzählung fort. Denn beim Abfahren von der Autobahn seien sie zu schnell unterwegs gewesen und mit vollem Tempo gegen einen Betonpfeiler gekracht. An diesen Moment kann sich die heute 52-Jährige noch genau erinnern: Sie habe damals „dem Tod zum ersten Mal ins Gesicht geschaut“.

Wie Pooth schilderte, sei das Auto wie eine Ziehharmonika zusammengedrückt worden. Ihre Freundin sei nach vorne geschleudert worden, ihr Freund bewusstlos gewesen. Den Unfall habe sie schwer verletzt überlebt, so Verona: Ihre Wirbelsäule sowie die Rippen waren gebrochen, ihre Milz war gerissen.

„Das wäre mein Ende gewesen“
Vor der Ankunft der Rettung habe sie versucht, sich nicht zu bewegen - selbst als die Ersthelfer an der Unfallstelle eingetroffen seien. Sie habe gewusst: „Wenn mich da jetzt einer raus hebt, dass das mein Ende ist und ich dann querschnittsgelähmt bin!“, so Verona Pooth.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 23. Jänner 2022
Wetter Symbol