26.04.2021 12:24 |

EU-Vergleich zeigt:

Treibstoff in meisten Ländern teurer als bei uns

Auch wenn Autofahrer hierzulande immer wieder gerne über hohe Preise für Diesel und Superbenzin klagen: In den meisten EU-Ländern ist Sprit teurer als in Österreich. Seit dem Jänner 2011 hat Österreich die Mineralölsteuer nicht mehr erhöht. „Sprit ist inflationsbereinigt heute günstiger als vor 35 Jahren“, erläuterte VCÖ-Experte Michael Schwendinger am Montag. Mit niedrigen Spritpreisen gebe es aber keinen Anreiz, Treibstoff und damit CO2-Ausstoß einzusparen. Diesel kostet in 19 EU-Staaten mehr als in Österreich, Eurosuper in 18 EU-Staaten, rechnet der VCÖ vor.

Die Spritpreise sind im Vergleich zum September 2012 in Österreich um rund 30 Cent gefallen. „Die niedrigen Spritpreise in Österreich sind eine der Ursachen für die stark gestiegenen Treibhausgas-Emissionen des Verkehrs“, meint der VCÖ.

Dort, wo Einkommen niedriger ist, ist auch Treibstoff günstiger
In den Niederlanden koste Eurosuper um 52 Cent mehr als in Österreich und das Land sei Spitzenreiter in der EU bei den Neuzulassungen von E-Pkw, die dort im Jahr 2020 bereits bei 20 Prozent lagen. Billiger sei Eurosuper nur in Staaten, wo die Einkommen niedriger sind als in Österreich, wie beispielsweise in Ungarn oder Polen.

Gewessler: Klimaziel erreichen - oder das Tanken wird teurer
Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne) will - die „Krone“ berichtete - im geplanten Klimaschutzgesetz automatische Steuererhöhungen auf Treibstoff vorsehen, sollte der CO2-Ausstoß von den gesteckten Klimazielen abweichen. Das würde allerdings erst 2024 greifen und könnte dann zu einer Verteuerung von Diesel um rund 20 Cent und von Benzin um 24 Cent führen. Selbst damit wäre aber immer noch Diesel in sechs und Benzin in neun anderen EU-Staaten teurer als in Österreich (nach aktuellen Preisen).

Diesel heute in 19 Ländern teurer als in Österreich
Diesel sei heute in 19 Ländern teurer als in Österreich, vor zehn Jahren war Diesel nur in zwölf EU-Staaten teurer, so der VCÖ. Dabei sei der Verkehr „bei den Treibhausgas-Emissionen Österreichs größter Problembereich“. 2019, vor der Corona-Krise, habe der Verkehr um über zehn Millionen Tonnen mehr CO2 verursacht als 1990 und auch nach dem massiven Wirtschaftsrückgang 2020 lag der CO2-Ausstoß des Verkehrs um 7,6 Millionen Tonnen höher als 1990.

Klimaziele verfehlt: Strafzahlungen drohen
„Die Verkehrszunahme macht die Einsparungen anderer Sektoren wieder zunichte“, schreibt der VCÖ und erinnert an den jüngst veröffentlichten Rechnungshofbericht, wonach bis 2030 Strafzahlungen von neun Milliarden Euro drohen, weil Österreich seine Klimaziele verfehlt.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 18. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)