25.04.2021 06:00 |

Vorfall auf Madeira

Verkleideter Österreicher nahm YouTuber ins Visier

Beängstigendes Erlebnis für den Deutschen Star-Blogger Simon W. alias „Unge“ in seiner Wahlheimat Portugal: Ein als Paketbote verkleideter Österreicher soll ihn bzw. sein Domizil auf Madeira im kriminellen Visier gehabt und ausgekundschaftet haben. Als die Polizei anrückte, ergriff der Verdächtige die Flucht.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Er wollte mich womöglich ausrauben oder abstechen“, wie der 30-Jährige seinen Millionen Followern im Internet berichtet. Mit DHL-Jacke und blonder Perücke habe der Verdächtige geklingelt und merkwürdige Fragen gestellt. „Ob ich allein im neuen Haus lebe, wann ich nicht zu Hause bin und ob starke Männer da wären. Er würde am nächsten Tag ein schweres Paket zustellen“, so „Unge“. Dann stieg der mysteriöse Bote auf den Roller und drehte noch einige Runden ums Haus.

Polizei alarmiert
Der misstrauisch gewordene Deutsche rief die Polizei. Was den mutmaßlichen Kriminellen offenbar so in Panik versetzte, dass er zwei Tage später in den Flieger nach Wien stieg - wie sich später herausstellte. Denn bei dem falschen Paketboten soll es sich um einen Österreicher handeln, der sich auf Madeira eine Airbnb-Wohnung gemietet hatte. Diese war plötzlich verlassen, nur ein großes Stanleymesser ließ der „Urlauber“ zurück.

Laut Blogger Simon W. sei die österreichische Polizei über den Vorfall und die Landung des Verdächtigen informiert worden.

Klaus Loibnegger
Klaus Loibnegger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 19. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)