24.04.2021 12:15 |

Sorge vor Regulierung

Kryptomarkt unter Druck: Bitcoin unter 50.000 $

Der Markt für Kryptowährungen ist seit Freitag unter erheblichen Druck geraten. Teilweise lagen die Kursverluste im zweistelligen Prozentbereich. Der Bitcoin als marktstärkste Kryptowährung verlor zeitweise mehr als zehn Prozent an Wert und fiel unter die Marke von 50.000 US-Dollar, nahe der er sich am Samstag stabilisierte. Noch härter traf es andere Digitalwerte, die in den Wochen zuvor deutlich Boden gutgemacht hatten.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Auf der Handelsplattform Bitstamp fiel der Bitcoin-Kurs am Freitag bis auf 47.555 Dollar ab. Samstagmittag lag die wichtigste Kryptowährung wieder knapp unter 50.000 Dollar. Erst vor eineinhalb Wochen hatte der Kurs ein Rekordhoch von fast 65.000 Dollar erreicht.

Kursschwankungen nicht unüblich
Starke Kursschwankungen sind für Digitalwährungen nicht ungewöhnlich, sondern eher die Regel. Auch aus diesem Grund blicken Aufsichtsbehörden und Notenbanken auf die neuartigen Digitalanlagen mit Argusaugen. Weitere Kritikpunkte sind die Möglichkeit des Missbrauchs für kriminelle Zwecke und der hohe Energiebedarf der Krypto-Netzwerke.

Bitcoin-Marktanteil zuletzt gefallen
Der Gesamtwert aller rund 9400 Kryptoanlagen fiel am Freitag laut der Internetseite Coinmarketcap auf 1,7 Billionen Dollar. Noch vor wenigen Tagen war ein Rekordwert von 2,2 Billionen Dollar (1,83 Billionen Euro) erreicht worden. Das Gewicht hat sich schon seit längerem zuungunsten des Bitcoin verschoben: Seit Jahresbeginn ist der Marktanteil von Bitcoin von etwa 70 auf 50 Prozent gefallen. Andere Kryptowerte wie Ethereum, Binance Coin oder die als Spaßwährung gestartete Dogecoin haben im Gegenzug an Bedeutung gewonnen.

Biden-Regierung macht Anleger nervös
Als Grund für die jüngste Marktschwäche wurden Pläne der US-Regierung zu einer deutlichen Anhebung der Kapitalertragsteuer für Reiche genannt. Präsident Joe Biden hatte das Vorhaben in der Nacht auf Freitag bekanntgegeben. Kursgewinne von Digitalwährungen unterliegen in den USA unter bestimmten Bedingungen der Steuer. Droht diese angehoben zu werden, kann eine Anlage in Kryptowerten weniger lukrativ erscheinen, was zu Kursverlusten führt.

500 Prozent Plus auf Jahressicht
Ungeachtet der jüngsten Verluste haben Digitalwährungen einen steilen Aufstieg hinter sich. So ist der Bitcoin-Kurs seit Ende 2020 um 70 Prozent gestiegen. Auf Jahressicht liegt das Plus bei mehr als 500 Prozent, und in den vergangenen fünf Jahren zog der Kurs um mehr als 10.000 Prozent an. Wesentlicher Grund für den Aufstieg von Bitcoin & Co. ist das höhere Interesse, das den Kryptoanlagen seitens Wirtschaft und Investoren entgegengebracht wird.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 29. Jänner 2022
Wetter Symbol