Suche nach Tierquäler

Biber tappt in illegale Falle: Pfote amputiert

In eine besonders tückische Falle ist ein Biber nahe Altheim im oberösterreichischen Bezirk Braunau getappt. Ein Tierquäler hatte das sogenannte Tellereise ausgelegt. Der Nager war mit einem Bein hineingetappt und wurde schwer verletzt am Sonntagnachmittag von Spaziergängern in einem Bachbett entdeckt. Eine ehrenamtliche Helferin des Rieder Tierschutzvereins konnte schließlich den - wegen der starken Schmerzen - sehr aggressiven Biber einfangen. Das Tier wurde anschließend notoperiert.

Die Spaziergänger berichteten, dass sie nach dem Fund zunächst den zuständigen Jäger verständigt hätten, der zugesagt habe, sich darum zu kümmern. Als sie nach zwei Stunden noch einmal nach dem Tier sahen, sei die Situation aber unverändert gewesen, weshalb sie den Tierschutzverein Pfotenhilfe anriefen. „Bei verletzten Wildtieren bitte immer sofort bei uns anrufen“, appelliert Vereinsgeschäftsführerin Johanna Stadler.

„Wir schreiben das Jahr 2021 und sind trotzdem mit mittelalterlich anmutenden Foltergeräten konfrontiert“, so Stadler. Es sei bereits der zweite derartige Vorfall innerhalb weniger Wochen im Innviertel. „Was muss in einem Menschen vorgehen, um zu solchen Grausamkeiten fähig zu sein?“

Zitat Icon

Was muss in einem Menschen vorgehen, um zu solchen Grausamkeiten fähig zu sein?

Johanna Stadler vom Tierschutzverein Pfotenhilfe

Knochen gebrochen, Amputation nötig
Bei der Untersuchung stellte sich heraus, dass es sich um ein weibliches Tier handelt, das schon seit mehreren Tagen in der Falle eingeklemmt gewesen sein dürfte. Die Röntgenbilder zeigten, dass - wie bei diesen Fallen zumeist üblich - die Knochen durch die hohe Schlagkraft und die gezackten Bügel komplett durchgebrochen waren. Es war auch kein Gefühl mehr in der Pfote feststellbar, weshalb nur noch eine Amputation möglich war.

Täter drohen bis zu zwei Jahre Haft
Diese Fallen sind seit 1995 in der gesamten EU verboten. Die Retterin fuhr mit der Falle zur Polizei und erstattete Anzeige. Nach dem Strafgesetzbuch drohen dem Täter bis zu zwei Jahre Haft.

Jeder Hinweis ist jetzt wichtig - an die Polizei oder auch über das Kontaktformular der Tierschutzorganisation.

Friedrich Schneeberger
Friedrich Schneeberger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 06. Mai 2021
Wetter Symbol