Bei Premier-League-Hit

Wegen Linienrichterin: Zensur im iranischen TV

Das iranische Fernsehen hat beim Premier-League-Topspiel zwischen Tottenham Hotspur und Manchester United (1:3) die Übertragung zensiert. Der Grund: die kurzen Hosen der Linienrichterin.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Wie englische Medien berichten, wurden mehr als hundertmal andere Bilder hineingeschnitten. Statt Szenen vom Spiel sah man Aufnahmen des Stadions oder von London.

Dem Publikum wollte man die Bilder von Schiedsrichterassistentin Sian Massey-Ellis, die kurze Hosen trug, nicht zeigen. So lautet zumindest die Begründung der iranischen Online-Bürgerrechtsbewegung „My Stealthy Freedom“.

Frauen mit unbedecktem Haar oder nackten Knie im TV zu zeigen, gilt im Iran als Tabu. Immer wieder werden deshalb internationale Sportübertragungen zensiert.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Freitag, 07. Oktober 2022
Wetter Symbol