15.04.2021 21:53 |

„Schwerer Schlag“

US-Sanktionen: Russen kündigen scharfe Reaktion an

Russland hat bei einem Gespräch mit US-Botschafter John Sullivan im Außenministerium in Moskau eine scharfe Reaktion auf die neuen US-Sanktionen angekündigt. Der US-Diplomat sei darüber informiert worden, dass die Handlungen der amerikanischen Seite „inakzeptabel“ und ein „neuer schwerer Schlag“ seien, teilte das Ministerium am Donnerstag nach Sullivans Treffen mit Vize-Außenminister Sergej Rjabkow mit.

Während Ministeriumssprecherin Maria Sacharowa von einer „Einbestellung“ des Botschafters sprach, stellte Sullivan später in einer Mitteilung klar, er habe selbst den Termin im Vorfeld vereinbart. Demnach wollte er die Ausweisung von zehn russischen Diplomaten aus den USA und die neuen Sanktionen erklären, sagte der Diplomat.

Sullivan: „Russland muss für seine feindliche bezahlen“
Russland müsse für seine feindliche Politik - wie die Einmischung in die US-Wahl 2020, die Hackerangriffe und die Vergiftung des Kremlgegners Alexej Nawalny - bezahlen, betonte Sullivan. Das Gespräch sei professionell und respektvoll verlaufen.

Moskau: „Gegenmaßnahmen sollen demnächst kommen“
Dagegen hatte Sacharowa mit einem harten und nicht freundlichen Gespräch gedroht. „Ein solch aggressives Verhalten wird ohne Zweifel eine Abfuhr erhalten, eine Antwort auf die Sanktionen wird unabwendbar sein.“ Die Gegenmaßnahmen sollen demnach demnächst kommen. Russische Außenpolitiker sagten, dass Russland „spiegelgenau“ reagieren und im Gegenzug ebenfalls zehn US-Diplomaten ausweisen werde. Russland hatte die US-Anschuldigungen als haltlos zurückgewiesen und Beweise gefordert.

Der Außenpolitiker Leonid Sluzki sagte, dass es vor diesem Hintergrund schwierig sei, über Perspektiven eines Treffens des russischen Präsidenten Wladimir Putin mit seinem US-Kollegen Joe Biden zu sprechen. Sanktionen würden keinen „konstruktiven Ton“ für solche Gespräche setzen, sagte der Chef des Auswärtigen Ausschusses im russischen Parlament.

Auf die russische Wirtschaft hätten die neuen US-Sanktionen keine Auswirkungen, meinte der Senator Wladimir Dschabarow im Föderationsrat in Moskau. Auch die westlichen Investoren würden Schlupflöcher finden, um weiter in die attraktiven russischen Staatsanleihen zu investieren. Die Finanzbehörden in Moskau kündigten bereits Schritte an, um die Risiken für Investoren zu minimieren.

„Versöhnungsgipfel“: Wien bietet sich Putin und Biden als Gastgeber an
Biden hatte Putin in einem Telefonat am Dienstag ein persönliches Treffen in einem Drittland in Europa angeboten. Wien bot sich mittlerweile als Ort des „Versöhnungsgipfels“ an.

Im Kreml hieß es dazu nun, dass Sanktionen für solche Gipfelpläne nicht hilfreich seien. Allerdings müssten am Ende die Staatschefs selbst entscheiden, ob sie sich treffen. Als ausgeschlossen galt, dass der Gipfel schon in den nächsten Wochen zustande kommt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).