Nach „Witz-Rot“

Liga sperrt Rapids Abwehrchef Maximilian Hofmann

Rapid muss im Fußball-Bundesliga-Heimspiel gegen Sturm Graz am Sonntag auf Maximilian Hofmann verzichten. Der 27-Jährige wurde nach seiner Roten Karte im Sonntag-Schlager gegen Tabellenführer Red Bull Salzburg (0:3) wie bei Torraubfouls üblich am Montag vom Strafsenat für ein Spiel gesperrt.

Es war in der 47. Minute: Nach einem Pass in den Lauf von Patson Daka kreuzte Hoffmann den Laufweg des Torjägers, woraufhin der Salzburger stürzte. In der Wiederholung der TV-Bilder konnte man sehen, dass Hofmann den Ball spielte, Daka eher über seinen eigenen Fuß stolperte. Auch Hofmann meinte nach dem Spiel: „Er haxelt komplett selber ein. Für mich war es kein Foul und keine rote Karte.“

Schiedsrichter Manuel Schüttengruber erwischte beim 3:0 der Salzburger bei Rapid nicht seinen besten Tag. Auch zwei korrekte Tore der Bullen verwehrte er die Anerkennung. Bullen-Trainer Jesse Marsch forderte deshalb den Videoschiedsrichter, Experte Alfred Tatar meinte gar: „Schüttengruber sieht sich gerne im Mittelpunkt!“

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 07. Mai 2021
Wetter Symbol

Sportwetten