Falsche Polizei

Bankmitarbeiter verhindern Betrug an Pensionistin

Achtsame Bankmitarbeiter konnten verhindern, dass eine Pensionistin aus Braunau ihr Vermögen an Telefonbetrüger zu verlieren. Die 81-Jährige war von vermeintlichen Polizisten aufgefordert worden, alles Geld abzuheben und nach Hause zu bringen. Die echte Polizei wurde eingeschaltet.

Ein unbekannter Täter nahm telefonisch Kontakt mit einer 81-Jährigen aus Braunau auf und gab sich dabei als Kriminaldienstbeamter aus. Dabei teilte er ihr fälschlicherweise mit, dass ihr Vermögen aufgrund von Einbrüchen in Gefahr sei.

Vertrauen erschlichen
In den Folgetagen meldete sich der Unbekannte mehrfach bei ihr und gewann dadurch ihr Vertrauen. Letztendlich überredete er sie dazu, zu ihrer Hausbank in Braunau zu gehen, ihr Angespartes abzuheben und zu Hause in einem Versteck zu verwahren. Den Bankangestellten kam die Barabhebung einer derart hohen Geldsumme aber suspekt vor.

Bank verständigte Polizei
Durch geschicktes Handeln vertrösteten sie die Pensionistin sich das Geld nächsten Tag abzuholen und verständigten die Polizei Braunau über den Vorfall. Die Polizei suchte die 81-Jährige auf, wobei sich herausstellte, dass sie beinahe auf einen Trickbetrüger reingefallen wäre.

Polizei warnt
Die beschriebene Vorgehensweise entspricht nicht jener der Polizei. Polizisten erfragen in einem Telefonat niemals einen Vermögenswert und sie vereinbaren telefonisch auch keine Sicherung von Vermögen.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 19. April 2021
Wetter Symbol