31.03.2021 10:35 |

Nach Verbannung

Bidens Hund „Major“ hat schon wieder zugeschnappt

Es ist gerade einmal ein paar Tage her, dass die beiden Schäferhunde von US-Präsident Joe Biden nach einer Bissattacke wieder ins Weiße Haus zurückkehren durften - und schon hat der jüngere der beiden erneut zugeschnappt.

Laut CNN hat „Major“ (3) bei einem Spaziergang am Montagnachmittag auf dem Südrasen des Weißen Hauses einen Mitarbeiter des National Park Service gebissen, der gerade bei der Arbeit war. Der Mann wurde vorsichtshalber untersucht, er trug allerdings keine Verletzungen davon und konnte seine Arbeit sofort wieder aufnehmen, hieß es.

Hunde zwischenzeitlich verbannt
Das letzte Opfer von „Major“, ein Secret-Service-Mitarbeiter, musste seine Hand nach der Beißattacke Anfang des Monats medizinisch behandeln lassen. Der junge Schäferhund und sein Gefährte „Champ“ (13) wurden nach dem Zwischenfall aus dem Weißen Haus verbannt und zurück nach Delaware, in Bidens Heimat, geschickt. Erst vor einer Woche durften die beiden zurückkehren. Damals hieß es, ein Hundetrainer kümmere sich nun um „Major“, damit sich dieser leichter in seiner neuen Umgebung einfinden könne.

„Major“ ist der erste Hund aus einem Tierheim, der im Weißen Haus eingezogen ist. Er gehört erst seit 2018 zur Familie Biden, der ältere „Champ“ dagegen schon seit 2008.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).