24.03.2021 14:50 |

Starker Ascheregen

Guatemala: Vulkanausbruch legt Flugverkehr lahm

Der Vulkan Pacaya südlich von Guatemala-Stadt ist am Dienstag erneut ausgebrochen. Nach den Eruptionen ging eine zentimeterdicke Ascheschicht auf die Umgebung nieder. In der guatemaltekischen Hauptstadt musste der Flugverkehr eingestellt werden.

Die Hauptstadt und neun weitere Gemeinden im Süden des mittelamerikanischen Staates seien von dem Ascheregen betroffen, teilten die Behörden des Landes am Dienstag mit.

Einer der aktivsten Vulkane der Welt
Der 2250 Meter hohe Pacaya, rund 40 Kilometer südlich der guatemaltekischen Hauptstadt, ist einer der aktivsten Vulkane der Welt. Bereits seit Wochen ereignen sich immer wieder heftige Explosionen mit Aschenwolken und dem Ausstoß von glühendem Gesteinsmaterial.

Experten befürchten größeren Ausbruch
Seit Februar ist der Vulkan vermehrt aktiv, Experten befürchten einen größeren Ausbruch. Während der spanischen Kolonialzeit wurden insgesamt 23 Ausbrüche des Pacaya registriert. Danach ruhte die Tätigkeit ungefähr ein Jahrhundert, bis es im Jahr 1965 wieder zu einem heftigen Ausbruch kam. Seit dieser Zeit besteht eine kontinuierliche Aktivität.

Quellen: APA/dpa, kameraOne

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).