16.03.2021 14:35 |

Nun Johnson & Johnson

Nächste große Lücke bei Impfbestellungen entdeckt

Nach dem Vorwurf, dass österreichische Beamte weniger Impfdosen bestellt haben, als möglich gewesen wäre, beginnen nun die Zahlenspielchen. Erst am Montag war bekannt geworden, dass Österreich etwa 100.000 zusätzliche Dosen von Biontech/Pfizer bestellen hätte können. Nun dürfte auch bei der Beschaffung des Vakzins von Johnson & Johnson ein wesentlich größeres Kontingent möglich gewesen sein.

Ganz wesentlich bei der Betrachtung der bestellten Impfmengen ist der Zeitpunkt, an dem diese getätigt wurden. Österreich habe, so wie alle anderen EU-Staaten, „so bald wie nur irgendwie möglich, im August/September 2020“, mit der gemeinsamen Impfstoffbeschaffung begonnen, erläuterte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) im Zuge einer Pressekonferenz am Dienstag.

Dreifache Überbestellung
Mit einem Gesamtbudget von 200 Millionen Euro habe man bei den sechs aussichtsreichen Herstellern Impfdosen gesichert - es sei eine Herausforderung gewesen, dies mit dem damaligen Wissensstand aufzustellen, da nicht klar war, welche Vakzinen auch tatsächlich eine Zulassung erhalten und dann auch ausreichend Fläschchen liefern können, so Anschober. Aus diesem Grund habe man sich für eine breite Mischung entschieden und sogar eine dreifache Überbestellung von 24 Millionen Dosen getätigt.

Vom Ministerrat beschlossen?
Neben den bereits im Einsatz befindlichen Vakzinen von Biontech/Pfizer, Moderna und AstraZeneca entfiel dabei mit 2,5 Millionen Fläschchen auch ein recht großer Anteil auf das US-Unternehmen Johnson & Johnson. Wie der „Standard“ berichtet, hätte Österreich gemäß dem EU-Verteilungsschlüssel aber 3,9 Millionen Dosen bestellen können.

Anders als bei der verpassten Zusatzbestellung von Biontech/Pfizer soll die Entscheidung aber nicht von einem einzelnen Beamten getroffen worden sein, sondern wäre gemeinsam von der Regierung in einer Ministerratssitzung beschlossen worden.

Anschober: „Entscheidend ist, was geliefert wird“
Anschober bemüht sich nun, die Wogen in der Causa zu glätten. Insgesamt habe man die Bestellungen bereits auf 31 Millionen Dosen aufgestockt. Es sei weniger entscheidend, wie viele Dosen gekauft wurden, als wie viele auch tatsächlich noch im ersten Halbjahr geliefert werden. Aktuell sei Johnson & Johnson nämlich noch nicht verfügbar.

Optimistisch zeigte sich der Minister in Hinsicht auf das zweite Quartal: Sollte AstraZeneca dann nach wie vor im Einsatz sein, werde man dann bereits 5,9 Millionen Impfdosen im Land haben.

Stephan Brodicky
Stephan Brodicky
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 16. April 2021
Wetter Symbol