15.03.2021 16:20 |

Druck auf USA wächst

Iran eröffnet eine unterirdische „Raketenstadt“

Der Iran hat nach eigenen Angaben eine „Raketenstadt“ eröffnet. Bilder in iranischen Medien legen den Schluss nahe, dass es sich um ein unterirdisches Raketenlager der iranischen Revolutionsgarden (IRGC) handelt. Indessen erhebt Teheran schwere Vorwürfe gegen die USA. Die Zeit für eine Rückkehr der USA zum Atomabkommen werde knapp, erklärte die iranische Regierung am Montag.

„Das ist nur ein kleiner Teil unserer Raketenkapazitäten“, sagte IRGC- Kommandant Hussein Salami bei der Einweihungszeremonie laut Nachrichtenagentur Tasnim. Details zum Ort der „Raketenstadt“ oder zur Anzahl der Raketen nannte er nicht. Schon im Vorjahr war die Rede von mehreren Raketenstädten in den südlichen Provinzen am Persischen Golf. 

Noch keine unabhängige Bestätigung
Im Iran gibt es immer wieder Berichte über neue militärische Errungenschaften, vor allem im Zusammenhang mit den Revolutionsgarden. Die meisten sind aber geheim und können daher nicht unabhängig überprüft werden. Das iranische Militär- und insbesondere Raketenprogramm wird international als eine Bedrohung der Nahost- und Golfregion eingestuft. Die Führung in Teheran bestreitet das und gibt an, dass diese lediglich der Verteidigung des Landes gegen eventuelle Angriffe dienten.

Der Westen und die arabischen Golfstaaten sehen das anders. Für sie ist sowohl die iranische Nahostpolitik als auch das Raketenprogramm eine Gefahr für die Golfregion, wo rund 40 Prozent der weltweiten Rohöltransporte abgewickelt werden. Außerdem besteht die Sorge, dass Irans Mittelstreckenraketen mit Reichweiten bis zu 2200 Kilometern Israel treffen könnten.

Streit über Nuklearprogramm
Aufgrund der bevorstehenden Präsidentenwahl im Iran macht die Regierung zudem Druck zur Wiederbelebung des internationalen Atomabkommens. Die Zeit für eine Rückkehr der USA werde knapp, sagte Irans Außenminister Mohammed Zarif.

Nach der Wahl werde es eine fast sechsmonatige Wartefrist geben, Gespräche seien dann erst wieder zum Ende des Jahres erlaubt. Jetzt sei es an der Zeit, zu entscheiden, ob beide Seiten Kompromisse eingehen und zum Atomabkommen zurückkehren oder künftig getrennte Wege gehen wollten.

Quelle: Agenturen

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).