15.03.2021 14:15 |

Tourismus in der Krise

Weniger als halb so viele Übernachtungen in der EU

Die Bilanz zu den Nächtigungszahlen im Vorjahr fällt ernüchternd aus - EU-weit sind diese durch die Corona-Krise um mehr als die Hälfte eingebrochen. Besonders stark sind davon traditionelle Urlaubsländer wie Griechenland, Malta und Zypern betroffen. Österreichs Tourismus steht im Vergleich mit Einbußen von 38 Prozent noch relativ gut da.

Die Zahl der Übernachtungen in europäischen Touristenunterkünften ist im Corona-Jahr 2020 im Vergleich zum Jahr davor um 52 Prozent gesunken. Insgesamt seien es 1,4 Milliarden Übernachtungen gewesen, teilte die europäische Statistikbehörde Eurostat am Montag mit.

Österreich glimpflich davongekommen
Am stärksten seien Malta, Zypern und Griechenland betroffen gewesen mit Rückgängen von mehr als 70 Prozent. Am geringsten habe es die Niederlande und Dänemark mit Reduktionen von weniger als 35 Prozent getroffen. Österreich ist mit Einbußen von 38 Prozent und Deutschland mit 40 Prozent sind ebenfalls vergleichsweise glimpflich davongekommen.

Besonders stark betroffen ist hierzulande der Städtetourismus - alleine im Jänner verbuchte etwa Wien 95 Prozent weniger Übernachtungen als im Jahr zuvor.

Vor allem Menschen aus dem Ausland fehlen
Während Inländer im EU-Schnitt knapp 40 Prozent weniger Übernachtungen buchten, waren es bei Ausländern fast 70 Prozent innerhalb der EU. Lediglich in Zypern, Malta und Slowenien buchten Inländer 2020 mehr Übernachtungen als 2019, wobei dies den Rückgang der ausländischen Touristen bei Weitem nicht ausgeglichen hat.

Quelle: APA

Stephan Brodicky
Stephan Brodicky
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).