12.03.2021 22:19 |

39 Schüler vermisst

Bande verschleppte Kinder aus Schule in Nigeria

Im westafrikanischen Staat Nigeria sind erneut zahlreiche Schulkinder verschleppt worden. Bewaffnete Angreifer stürmten nach Behördenangaben eine Schule im Norden des Landes, schossen dabei wahllos um sich und entführten mehrere Mädchen und Buben. Die regionalen Behörden gaben die Zahl der Vermissten mit 39 an.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Bei der Attacke auf die Afaka-Schule wurden in der Nacht zum Freitag zudem viele andere Schüler verletzt und auch Angestellte verschleppt, gab der regionale Sicherheitsminister Samuel Aruwan bekannt. Rund 180 Schüler und Mitarbeiter der Schule seien in Sicherheit gebracht worden. Sicherheitskräfte hätten die Verfolgung der Angreifer aufgenommen (siehe Video oben). Zu den Hintergründen der Attacke wurde zunächst nichts bekannt.

Drastische Mittel gegen Terror
Der bevölkerungsreichste Staat Afrikas wird zur Zeit von einer Welle von Kindesentführungen im Zusammenhang mit Überfällen auf Schulen erschüttert. Im Kampf gegen terroristische Banden hatte Nigerias Präsident Muhammadu Buhari am Vortag daher einen Schießbefehl auf alle illegalen Träger von Kalaschnikow-Sturmgewehren erteilt. Die automatischen Sturmgewehre mit der offiziellen Bezeichnung AK-47 gelten als Standardwaffe der Banden.

Die islamistische Terrorgruppe Boko Haram sowie Splittergruppen und auch kriminelle Banden terrorisieren seit Jahren Nordnigerias Bevölkerung mit Massenentführungen. Offen bleibt meist, ob Lösegeld gezahlt wurde.

Quellen: APA/dpa

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).