02.03.2021 08:23 |

„Kann ich Sie küssen?“

Wieder neue Vorwürfe gegen Gouverneur Andrew Cuomo

Der New Yorker Gouverneur Andrew Cuomo kommt immer mehr in Bedrängnis. Nachdem zwei ehemalige Mitarbeiterinnen ihm sexuelle Belästigung vorgeworfen hatten und seine Entschuldigung dann als halbherzig kritisiert wurde, erhebt nun eine weitere Frau Vorwürfe gegen den demokratischen Politiker.

Die heute 33-jährige Anna Ruch sagte gegenüber der „New York Times“, der Gouverneur habe sie bei einem Hochzeitsempfang im September 2019 in New York am Kopf gepackt und zu küssen versucht. Die Zeitung veröffentlichte auch ein Handyfoto, auf dem zu sehen ist, wie Cuomo die Frau berührt. Sie gab an, den Politiker nicht gekannt zu haben.

„Ich drehte mich weg und war sprachlos“
Zur Begegnung kam es, als Cuomo nach seinem Trinkspruch für das Hochzeitspaar die Anwesenden einzeln begrüßte. Sie habe Cuomo nur für die netten Worte über ihre Freunde gedankt, als dieser seine Hand auf ihren unteren Rücken gelegt habe, berichtete Ruch. Sie sei perplex gewesen und habe Cuomos Hand mit ihrer eigenen weggestoßen. Der Gouverneur habe dann gesagt, dass sie „aggressiv“ erscheine. Dabei habe er seine Hände auf ihre Wangen gelegt. Er habe sie dann gefragt, ob er sie küssen könne. Die Frage sei auch von Umstehenden gehört worden. „Ich war so verwirrt und schockiert und verlegen“, sagte Ruch der Zeitung. „Ich drehte mich weg und war sprachlos.“

Ruch zeigte sich erschüttert, dass sich Cuomo in den Augen der Öffentlichkeit „ungestraft“ so verhalten konnte. „Ich hatte einfach keine Wahl. Ich hatte keine Wahl, was seine körperliche Dominanz mir gegenüber in diesem Augenblick betrifft“, sagte sie. „Das macht mich wütend. Nicht einmal das, was ich tun konnte, indem ich seine Hand von meinem unteren Rücken entfernte, nicht einmal das war eindeutig genug.“

Zitat Icon

„Das macht mich wütend. Nicht einmal das, was ich tun konnte, indem ich seine Hand von meinem unteren Rücken entfernte, nicht einmal das war eindeutig genug.“

Anna Ruch

Cuomo entschuldigte sich
Cuomo hatte sich erst am Sonntag öffentlich für „Fehlinterpretationen“ seines Verhaltens entschuldigt, nachdem zwei ehemalige Mitarbeiterinnen ihm sexuelle Belästigung vorgeworfen hatten. „Ich räume ein, dass einige der Dinge, die ich gesagt habe, als unerwünschte Flirts fehlinterpretiert worden sind. Soweit das jemand so empfunden hat, tut mir das aufrichtig leid“, sagte der 63-Jährige. Zugleich kündigte er eine unabhängige Untersuchung der Vorfälle an.

Scharfe Kritik an Entschuldigung
Cuomo musste für seine Erklärung umgehend scharfe Kritik einstecken. Er handle nicht wie jemand, der „missverstanden“ worden sei, kritisierte eine der Betroffenen, Charlotte Bennett. „Das sind die Handlungen von jemanden, der seine Macht einsetzt, um der Gerechtigkeit zu entgehen“, sagte die 25-Jährige, der Cuomo als Vorgesetzter eindeutige sexuelle Avancen gemacht hatte. So hatte er sie gefragt, ob sie schon mit älteren Männern geschlafen habe und monogam sei.

Auch der New Yorker Bürgermeister Bill de Blasio kritisierte, dass Cuomos Aussagen „keine Entschuldigung“ seien. Er habe sein Verhalten als Spaß dazustellen versucht. „Sexuelle Belästigung ist nicht lustig. Es ist ernst und sollte ernst genommen werden“, richtete de Blasio seinem Parteifreund aus.

Quelle: APA

Nicole Weinzinger
Nicole Weinzinger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).