19.02.2021 08:41 |

Corona-Zahlen zu hoch

Israels Grenzen bleiben bis 6. März geschlossen

Weil die Zahl der Infektionen mit SARS-CoV-2 weiterhin hoch ist, verlängert Israel die Schließung seiner Grenzen bis zum 6. März. Wie das Büro von Ministerpräsident Benjamin Netanyahu sowie das Gesundheitsministerium des Landes am Donnerstag ankündigten, bleiben die Schließungen der Grenzübergänge sowie das Verbot internationaler Flüge, die am 24. Jänner ausgesetzt wurden, weiter in Kraft.

Von der Schließung der Landesgrenzen gelten nur wenige Ausnahmen. Nach Angaben des Einwanderungsministeriums bleiben nur Sonderflüge aus Äthiopien, Frankreich, Russland, der Ukraine und Südamerika erlaubt. Mit diesen sollen insgesamt rund 900 Einwanderer nach Israel kommen.

Viele Neuinfektionen trotz hoher Impfrate
Trotz einer intensiven Impfkampagne, durch die bereits mehr als 50 Prozent aller Menschen über 30 Jahre mindestens einmal gegen das Coronavirus geimpft wurden, sind die Infektionszahlen in Israel weiterhin hoch. Derzeit werden noch im Schnitt etwa 4000 neue Infektionen pro Tag verzeichnet. Allerdings: Mitte Jänner war diese Zahl noch doppelt so hoch gewesen.

Lockdown wurde bereits viermal verlängert
Ende Dezember war in Israel ein strikter Lockdown verhängt worden, der seither viermal verlängert wurde. Die Restriktionen werden inzwischen allerdings schrittweise gelockert. So sollen am kommenden Sonntag unter anderem Einkaufszentren, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen.

Quelle: APA/AFP

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).