08.02.2021 17:21 |

Nawalny-Video

Geheimpalast als tiefer Kratzer für Putins Image

Das Video vom Prunk-Palast lässt Russlands Präsident Wladimir Putin in der Wählergunst verlieren: Der Kremlchef hat nach schweren Korruptionsvorwürfen seines inhaftierten Gegners Alexej Nawalny einer Umfrage zufolge an Zustimmung eingebüßt. Nawalnys Team hatte vor fast drei Wochen ein viel beachtetes Enthüllungsvideo veröffentlicht, in dem Putin beschuldigt wird, sich aus Schmiergeldern einen Riesenpalast am Schwarzen Meer gebaut zu haben.

Das Video über das angebliche milliardenschwere „Zarenreich“ hatte Ende Jänner die Stimmung vor den russlandweiten regierungskritischen Protesten zusätzlich angeheizt. Putin und der Kreml haben die Vorwürfe als Unsinn zurückgewiesen. Knapp zwei Wochen nach der Veröffentlichung meldete sich schließlich der Milliardär Arkadi Rotenberg, ein Kindheitsfreund Putins, als „Begünstigter“ des Anwesens. Einige Experten hatten dem Kreml vorgeworfen, die Menschen für dumm zu verkaufen.

Bei 17 Prozent der Menschen, die den Inhalt dieses Films kennen oder zumindest davon gehört haben, hat sich die Einstellung gegenüber Putin dadurch verschlechtert, wie aus der am Montag veröffentlichten repräsentativen Befragung des Meinungsforschungsinstituts Lewada hervorgeht.

Die Mehrheit der Menschen (77 Prozent) änderte ihr Bild vom Kremlchef durch den Clip demnach nicht. Der Umfrage zufolge hat mehr als jeder vierte erwachsene Russe das inzwischen über 110 Millionen Mal aufgerufene Video mit dem Titel „Ein Palast für Putin“ geschaut. Besonders hoch war der Anteil unter jungen Menschen. Weitere 42 Prozent der Befragten haben den Film zwar selbst nicht gesehen, gaben aber an, mit dem Inhalt vertraut zu sein oder zumindest davon gehört zu haben.

Dass aber fast 17 Prozent der Russen, die von Nawalnys Film zumindest gehört haben, laut Umfrage der Version des Kremlgegners Glauben schenken, hält die Politologin Tatjana Stanowaja für einen großen Erfolg für Nawalny, da dieser in der russischen Gesellschaft sehr unterschiedlich wahrgenommen werde. Auf Telegram schrieb Stanowaja, der Kreml sei nun mit dem Problem konfrontiert, gleichzeitig Nawalny bekämpfen und seinen eigenen Ruf schützen zu müssen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).