31.01.2021 19:43 |

Polit-Schlagabtausch

FPÖ und ÖVP im Clinch wegen Corona-„Spaziergang“

Während am Sonntag in Wien Tausende Teilnehmer einer eigentlich verbotenen Kundgebung gegen die Pandemie-Maßnahmen in Form eines „Spaziergangs“ ihren Plan dennoch in die Tat umsetzten und zum Teil mit den Polizeikräften aneinandergerieten (siehe Video oben), sind auch innenpolitisch die Fetzen geflogen. „Nehammer und Co. haben den Menschen damit die Möglichkeit genommen, ihren Protest gegen die Regierungspolitik in einer gut organisierten Versammlung zu artikulieren (...) Durch die Untersagung besteht leider Eskalationspotenzial. Der Innenminister trägt die Verantwortung für mögliche Eskalationen“, tobte FPÖ-Klubchef Herbert Kickl. Sein türkiser Parlamentskollege August Wöginger reagierte empört und meinte, Kickls „Verbrüderung mit Rechtsextremen und Corona-Leugnern“ habe einen „neuen Tiefpunkt“ erreicht.

Dass Kickl dem Innenminister unterstelle, „eine Weisung zur Absage der Demo getätigt zu haben, ist eine bewusst gestreute Unwahrheit“. „Gerade als Ex-Innenminister sollte Kickl wissen, dass derart sensible Entscheidungen immer in einer Einzelfallprüfung der zuständigen Behörden getroffen werden. In diesem Fall haben die Sicherheitsbehörden die Entscheidung gemeinsam mit den Gesundheitsbehörden getroffen“, betonte der Klubobmann.

Wöginger: „Das ist eines Ex-Innenministers unwürdig“
Wöginger sah im Agieren Kickls „eine ganz neue Dimension“, die „eines Ex-Innenministers unwürdig“ sei. Denn der blaue Klubobmann habe Menschen zum Gesetzesbruch aufgerufen, die rechte Szene mobilisiert und Ausschreitungen in Kauf genommen sowie Polizisten in Gefahr gebracht.

Nehammer: Verantwortlich ist die FPÖ
Kickls Nachfolger im Innenressort verteidigte ebenfalls die Untersagung der Kundgebungen und befand es für „völlig absurd, dass ausgerechnet ein ehemaliger Innenminister Öl ins Feuer gießt und unheilige Allianzen mit Rechtsradikalen schmiedet“. Nehammer führte aber gleichzeitig aus, dass die Masse der Versammlung sehr heterogen gewesen sei und Familien mit Kindern neben Rechtsradikalen marschiert seien. Empört zeigte er sich über vier verletzte Polizisten, von denen einer im Spital behandelt werden musste. Verantwortlich dafür sei FPÖ, die viel Stimmungsmache betrieben und damit die Gesundheit von Polizisten gefährdet habe, sagte Nehammer.

Tatsächlich stellte auch die Landespolizeidirektion Wien fest, dass die Großversammlungen gegen die Corona-Politik der Regierung „aus rein sachlichen Gründen“ erfolgt sei. „Expertisen der Gesundheitsbehörde wiesen auf die deutliche Gefahr der erhöhten Übertragbarkeit der neuen Covid-19-Virusvarianten bei Massendemonstrationen ohne Einhaltung des Abstandes- und Schutzmaßnahmengebots hin. Die gesamtstaatlichen Bemühungen zur Reduktion der Neuansteckungen wären konterkariert“, hieß es in einem Statement.

An dem sonntäglichen „Spaziergang“ beteiligten sich mehrere Tausend Menschen. Es wurde zum Teil recht aggressiv gegen die Corona-Maßnahmen protestiert. Eine nicht angemeldete Versammlung am Ring beim Burgtor wurde aufgelöst, die Polizei nahm die Identitäten der Teilnehmer auf. Es gab viele Festnahmen und zahlreiche Anzeigen. Danach zogen einige Züge - erst teils ohne, dann mit Polizeibegleitung - durch die Stadt. Der Appell Kickls, der zuvor via Facebook zur Besonnenheit aufgerufen und die Polizei als „Freund“ gelobt hatte, hatte offensichtlich nicht bei allen Teilnehmern gefruchtet. Unter diesen befanden sich übrigens auch Identitäre rund um Martin Sellner und Neonazi-Größe Gottfried Küssel samt Mitstreitern.

Gabor Agardi
Gabor Agardi
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 25. Februar 2021
Wetter Symbol