15.01.2021 06:00 |

Eine Vorschau

Trotz Corona: Die Prozesslawine in Gerichten rollt

Die Corona-Krise hat bei den steirischen Gerichten für einen Rückstau gesorgt. Abstandsregeln, Mund-Nasenschutz, fehlende Technik und die Einreisebedingungen machen das Prozessieren nicht gerade leicht. Die Prozess-Lawine rollt aber: Der Mord von Maierhofen wird verhandelt, Staatsverweigerern wird der Prozess gemacht, und auch der Fleischskandal hat ein Nachspiel.

Ein kleiner Überblick der aktuell geplanten Großprozesse in der Steiermark:

 Ende März wird vier Tage lang der kaltblütige Mordfall vom oststeirischen Maierhofen die Geschworenen beschäftigen. Ein Jurist aus Oberösterreich soll seine 34-jährige Ex-Freundin mit vier Schüssen getötet haben. Der gleichaltrige Mann hätte laut Anklage die Trennung nach nur kurzer Beziehung nicht verkraftet.

Gleich mehrere Staatsverweigerer müssen sich in diesem Jahr in unterschiedlichsten Konstellationen vor Geschworenen verantworten. Ihnen allen wird eine Nähe zu „Präsidentin“ Monika U. nachgesagt.

 Vor sechs Jahren flog in Kapfenstein ein Gebäude in die Luft, Vater (57) und Sohn (29) kamen ums Leben. In den Trümmern waren illegale Böller gefunden worden. Die Verantwortlichen mussten sich bereits zweimal vor Gericht in Graz verantworten, weil Urteile aufgehoben wurden. Nun findet der Prozess zum dritten Mal statt. Die obersten Richter orteten zuletzt einen befangenen Gutachter.

 Eine Grazer Moschee steht auch wieder im Mittelpunkt einer Verhandlung. Auf der Anklagebank sollen diesmal knapp 20 mutmaßliche Dschihadisten Platz nehmen.

 Der Fleischskandal in einem südsteirischen Schlachthof wird das Grazer Gericht im Februar für sechs Tage beschäftigen. Der 56-jährige Ex-Betriebsleiter muss sich vor einem Schöffensenat verantworten.

Langwierig wird auch eine Verhandlung mit zwölf Angeklagten rund um ein dubioses Multi-Level-Marketing („Pyramidenspiel“) aus dem Jahr 2008 - ein Ableger des großen Prozesses, der 2020 zu Ende ging. Eine Angeklagte ist mittlerweile allerdings verstorben.

 Und das Straflandesgericht in Leoben wird Mittelpunkt eines Millionenbetrugsprozesses. Sechs Angeklagten wird vorgeworfen, während der Errichtung des Semmeringbasistunnels Baumaterial und Diesel im Wert von 1,8 Millionen Euro abgezweigt zu haben.

Für alle gilt die Unschuldsvermutung.

Eva Stockner
Eva Stockner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 04. März 2021
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
2° / 16°
stark bewölkt
1° / 15°
stark bewölkt
0° / 16°
wolkig
4° / 13°
stark bewölkt
-0° / 11°
stark bewölkt