Protest auch in Tulln

Mehrere Festnahmen bei Corona-Demo in Wr. Neustadt

Ihrem Unmut über die Corona-Maßnahmen haben am Mittwoch insgesamt rund 3000 Menschen in den niederösterreichischen Städten Wiener Neustadt und Tulln Luft gemacht: In Wiener Neustadt, wo rund 2500 Teilnehmer zusammenkamen (siehe Video oben), wurden drei Personen festgenommen, wie die Exekutive berichtete. In Tulln folgten ebenfalls einige Hundert Menschen dem Protestaufruf. Die Maskenpflicht wurde bei beiden Protesten vielfach missachtet, die Abstände zwischen den Teilnehmern waren oft nicht genügend groß.

Nach teils größeren Kundgebungen in Graz, Wien und Linz, gingen am Mittwoch Menschen in Tulln und Wiener Neustadt auf die Straße. In Tulln traf man sich am Minoritenplatz und zog anschließend unter dem Motto „Protestmarsch gegen das Covid Maßnahmen Gesetz (sic)“ durch die Gassen.

Video: Protestmarsch im niederösterreichischen Tulln

2500 Demonstranten in Wiener Neustadt
Auch in Wiener Neustadt formierte sich eine etwa 2500 Menschen umfassende Gruppe, um gegen die Anti-Corona-Regeln zu marschieren. Die unter dem Motto „Wiener Neustadt steht auf“ laufende Veranstaltung hatte um 15 Uhr begonnen. Treffpunkt war das Alte Rathaus in der Statutarstadt.

Gegen 16.30 Uhr war der mehr als zwei Kilometer lange Marsch bereits zurückgelegt, einige Teilnehmer standen jedoch noch in Gruppen zusammen. Wie Polizeisprecher Johann Baumschlager mitteilte, verlief die Kundgebung „grundsätzlich friedlich“. Dennoch habe es drei Festnahmen und 30 Anzeigen nach dem Covid-19-Maßnahmengesetz gegeben.

Eingegriffen werden musste seitens der Exekutive Baumschlager zufolge, weil „eine Gruppe von Extremisten bzw. Radikalen Wirbel gemacht“ habe. Die Rede war unter anderem von „antidemokratischer Beeinflussung“. Die Aktion sei allerdings unter dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit abgelaufen, betonte der Chefinspektor. Beobachtet wurden auch Unterschreitungen der Sicherheitsabstände sowie zahlreiche Personen ohne Mund-Nasen-Schutz.

Nehammer kündigt neue Richtlinien an
Rechtsextreme, Staatsverweigerer und Verschwörungstheoretiker sehen sich im Fahrwasser der Corona-Leugner im Aufwind, der Verfassungsschutz warnte zuletzt eindringlich vor steigender Gewaltbereitschaft. Deshalb will das Innenministerium bis Donnerstag eine Richtlinie für Sicherheitsbehörden bei Versammlungen von Corona-Leugnern erarbeiten, wie Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) am Mittwoch ankündigte.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 26. Jänner 2021
Wetter Symbol
Niederösterreich Wetter
-1° / 2°
leichter Schneefall
-1° / 1°
Schneefall
-1° / 3°
leichter Schneefall
-3° / 4°
leichter Schneefall
-3° / 0°
leichter Schneefall