06.01.2021 16:48 |

3,2 Mio. Dosen für Ö

Moderna-Impfstoff von EU-Kommission zugelassen

Nachdem die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) mit Sitz in Amsterdam am Dreikönigstag die bedingte Marktzulassung für den Corona-Impfstoff des US-Unternehmens Moderna empfohlen hatte, hat die EU-Kommission das Vakzin mRNA-1273 nur wenig später bereits zugelassen. Es ist der zweite Impfstoff, der in der EU gespritzt werden darf. Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz sprach in diesem Zusammenhang von einem „wichtigen Schritt im Kampf gegen die Pandemie“, Gesundheitsminister Rudolf Anschober von einer „guten Nachricht für Österreich“, das insgesamt rund 3,2 Millionen Dosen erhalten wird.

„Die heutige Zulassung des Impfstoffs von Moderna ist ein weiterer wichtiger Schritt im Kampf gegen die Pandemie. Damit haben wir mehr Impfstoff in der EU zur Verfügung und können die Pandemie schneller bekämpfen“, sagte Kanzler Kurz. „Ich hoffe nun auch auf eine rasche Zulassung des Impfstoffs von AstraZeneca und der Universität Oxford in der EU unter Einhaltung aller wissenschaftlichen Standards, nachdem zuletzt Großbritannien und Indien Zulassungen erteilt haben.“ Je mehr Impfstoffe wir zur Verfügung hätten, „desto schneller kommen wir aus der Krise, desto weniger Menschen sterben und desto weniger Arbeitsplätze werden vernichtet“, so Kurz.

Anschober: „Eine gute Nachricht“
Gesundheitsminister Anschober nannte die Genehmigung der Marktzulassung „eine gute Nachricht für die EU und für Österreich - unsere Prognosen sind ein weiteres Mal erfüllt. Nun erwarte ich die Marktzulassung für AstraZeneca als dritten wichtigen Impfstoff im Februar. Damit kann unsere Impfstrategie wie geplant Schritt für Schritt umgesetzt werden.“

3,2 Millionen Impfdosen für Österreich
Die EU kann insgesamt 160 Millionen Dosen des Moderna-Vakzins abrufen. Für Österreich, dem stets in etwa zwei Prozent zustehen, bedeutet das 3,2 Millionen Dosen. Im ersten Quartal würden laut Kurz 200.000 Dosen davon geliefert. Damit könnte Österreich mit den Impfstoffen von Biontech/Pfizer sowie Moderna im ersten Jahresviertel mehr als 500.000 Menschen impfen.

Vakzin verhindert zu 100 Prozent schwere Erkrankungen
Der Moderna-Impfstoff, der zu etwa 94 Prozent gegen Covid-19 schützt, und laut Zulassungsstudie sogar eine Schutzrate von 100 Prozent bei der Prävention schwerer Krankheitsverläufe von Covid-19 besitzt, ist zuvor bereits in den USA, Kanada und Israel zugelassen worden.

Einfacher in Lagerung als Biontech/Pfizer-Impfstoff
Der Moderna-Impfstoff mRNA-1273 basiert, wie jener von Biontech/Pfizer, auf der mRNA-Technologie. Auch das Impfschema ist ähnlich: Nach der ersten Dosis ist im Abstand von 29 Tagen ein sogenannter Booster, also eine zweite Impfung, vorgesehen.

Video: So wirken mRNA-Impfstoffe

Das Moderna-Vakzin ist allerdings einfacher zu lagern und handhaben. Für die Lagerung reichen Temperaturen von zunächst minus 20 Grad aus. Nach dem vollständigen Auftauen und vor der ersten Anwendung kann es bis zu 30 Tage bei einer Temperatur von zwei bis acht Grad im Kühlschrank gelagert werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).