12.12.2020 15:38 |

Corona-Zahlen steigen

Fälle in Japan, Russland und Deutschland nehmen zu

In Japan sind erstmals mehr als 3000 Neuinfektionen mit dem Coronavirus binnen 24 Stunden verzeichnet worden. 3041 neue Fälle wurden eingemeldet, davon betrafen allein 621 die Hauptstadt Tokio. In Japan ist es bisher noch nicht zu vergleichbaren Ausbrüchen der Seuche wie in den USA oder einigen europäischen Ländern gekommen - auch, wenn die Ansteckungen vor allem in den nördlichen Landesteilen steigen. In Russland und Deutschland wurden ebenfalls mehr Infektionen verzeichnet.

Unterdessen wurden aus Russland 28.137 Neuinfektionen rapportiert, darunter 6622 allein in Moskau. Landesweit verzeichnet Russland damit bereits mehr als 2,6 Millionen registrierte Ansteckungen. Die Zahl der Todesopfer erhöhte sich um 560 auf 46.453. Kritik am „Sputnik“-Impfstoff wies Russland am Freitag zurück.

1,3 Millionen Fälle in Deutschland
In Deutschland vermeldete das Robert-Koch-Institut 28.438 Neuinfektionen und weitere 496 Todesfälle. Insgesamt liegt die Zahl der Infektionen in Deutschland damit bei über 1,3 Millionen. Insgesamt starben 21.466 Menschen an oder mit dem Virus.

Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg den Angaben des RKI zufolge auf 163,8. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich innerhalb von sieben Tagen je 100.000 Einwohner neu anstecken. Ziel von Bund und Ländern ist ein Wert von 50.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).