11.12.2020 13:59 |

„Schmutzige Methoden“

„Sputnik“-Impfstoff: Russland über „Lügen“ empört

Russland ist stolz auf seinen Corona-Impfstoff „Sputnik V“ - darum schmerzt es die Regierung ganz besonders, dass dieser im Ausland oft in ein schlechtes Licht gerückt wird. Das Verteidigungsministerium kritisierte scharf, dass „Fake News“ sowie „Pseudo-Untersuchungen“ und „Lügen“ über eine vermeintliche Gefährlichkeit des Wirkstoffs in sozialen Netzwerken kursieren würden. Ein Kremlsprecher sprach von „schmutzigen Diskreditierungsmethoden“.

„Uns ist im Detail bekannt, welche Mittel und Ressourcen heute aus dem Ausland eingesetzt werden, um den heimischen Impfstoff in der Welt und in Russland zu diskreditieren“, teilte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, am Freitag mit. In sozialen Netzwerken und auf aus dem Ausland finanzierten russischsprachigen Seiten würden „Pseudo-Untersuchungen“ und „Lügen“ über die angebliche Gefährlichkeit des Wirkstoffes veröffentlicht, erklärte Konaschenkow.

Sprecher wehrt sich gegen Falschmeldungen
Konaschenkow sprach von einer bisher „erfolgreichen Praxiserfahrung“ mit dem bereits freigegebenen Impfstoff. Er wies außerdem Berichte zurück, denen zufolge Soldaten sich geweigert haben sollen, sich „Sputnik V“ spritzen zu lassen. Zuvor hatte auch der russische Investmentfonds eine „negative Informationsattacke“ gegen den russischen Impfstoff beklagt und diese auf Konkurrenz bei der Impfstoffentwicklung zurückgeführt.

150.000 Russen wurde „Sputnik V“ bereits verabreicht
Russland hatte am Wochenende in Moskau mit groß angelegten Impfungen gegen das Coronavirus begonnen. Damit gehört Russland zu den ersten Ländern weltweit, die ihre Bevölkerung in größerem Stil gegen SARS-CoV-2 impfen lassen. Angaben des Moskauer Forschungszentrums Gamaleja zufolge, das den Impfstoff entwickelt hat, haben bereits mehr als 150.000 Russen „Sputnik V“ injiziert bekommen. Unabhängige Studien zu dem Impfstoff sind bisher - wie bei den westlichen Impfstoffen - nicht bekannt, seine Freigabe hatte im Sommer international auch Kritik ausgelöst.

Ärzte empfehlen Alkoholverzicht vor bzw. nach der Impfung 
Russlands oberster Amtsärztin Anna Popowa zufolge soll vor und während der Impfung kein Alkohol getrunken werden - insgesamt 56 Tage lang. Der Leiter des Gamaleja-Instituts, Alexander Ginzburg, sprach dagegen von drei Tagen nach jeder Injektion.

In Russland zählten die Behörden zuletzt mehr als 28.500 Neuinfektionen und binnen eines Tages. Außerdem wurden 613 Tote registriert - so viele wie noch nie innerhalb von 24 Stunden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).