28.11.2020 16:48 |

„Gänsehaut“

Häusliche Gewalt: Wirbel um Schock-Clip von Ikea

Mit einem schockierenden Video will das Möbelhaus in Tschechien auf das Problem der häuslichen Gewalt aufmerksam machen. In dem Clip (siehe oben) ist eine verängstigte Frau zu sehen, die in ihrer Wohnung sitzt, während wie durch Geisterhand Gläser zerspringen und Türen zuknallen. Erst am Ende wird ein wütender Mann als Verursacher eingeblendet.

Am Schluss des Videos heißt es, häusliche Gewalt bleibe oft verborgen. Ikea glaube, dass das Zuhause ein sicherer Ort sein solle.

„Das ist so bewegend“
Auf Facebook wird über das Video bereits heftigst diskutiert. „Das ist so bewegend, dass ich eine Gänsehaut bekommen habe“, schrieb eine Userin. „Die Menschen schauen noch immer weg, solch eine Werbung zur Primetime im TV wird wenigstens gesehen. Häusliche Gewalt werde in der tschechischen Gesellschaft zu wenig wahrgenommen“, schrieb eine weitere Userin. Ein Kritiker des Clips schrieb indes: „Ikea hat ein hartes Geschäftsgebaren - und nur ein Dummkopf lässt sich von solchen herzerweichenden Videos ködern.“

Eine aktuelle Umfrage ergab, dass 73 Prozent der tschechischen Frauen häusliche Gewalt für ein schwerwiegendes Problem halten, dem zu wenig Beachtung geschenkt werde. Bei den Männern waren es nur 50 Prozent. An der Befragung im Auftrag der Vodafone-Stiftung nahmen mehr als 1000 Personen im Alter ab 18 Jahren teil.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).