06.11.2020 16:28 |

Klima, Krieg, Corona

UNO warnt vor vermehrten Hungersnöten

In einem aktuellen Bericht warnen die Vereinten Nationen (UNO) vor möglichen Hungersnöten im Jemen, Südsudan, Burkina Faso und im Nordosten Nigerias. Darüber hinaus droht in den nächsten drei bis sechs Monaten in 20 Ländern eine ernste Hungerkrise. Neben Kriegen, wirtschaftlichen Konflikten und dem Klimawandel spielt dabei auch die Corona-Krise eine entscheidende Rolle.

Erst in diesem Jahr haben das UN World Food Programme (FAO) sowie das Welternährungsprogramm (WFP) den Friedensnobelpreis erhalten. Nun lassen die beiden Organisationen mit einer eindringlichen Warnung aufhorchen. In vier Ländern gebe es Gebiete, die bald in eine akute Hungersnot abrutschen könnten. Dabei handelt es sich um Burkina Faso in der westafrikanischen Sahelzone, den Nordosten Nigerias, den Südsudan und den Jemen.

Bis zur Deklaration schon viele Menschen gestorben
Teile der Bevölkerung in den vier schlimmsten Hunger-Hotspots leiden bereits so extrem Hunger, dass der Bericht davor warnt, dass bei weiterer Eskalation von Konflikten oder eingeschränktem Zugang für humanitäre Hilfe Hungersnöte drohen könnten. „Wir befinden uns an einem katastrophalen Wendepunkt“, sagte die WFP-Direktorin für Nothilfe, Margot van der Velden. Wenn eine Hungersnot deklariert werde, bedeute das, dass viele Menschen bereits ihr Leben verloren hätten.

Van der Velden warnte außerdem davor, zu lange mit dem Ausrufen einer Hungersnot zu warten. In Somalia sei 2011 die Hungersnot im Juli ausgerufen worden, aber bereits im Mai seien die meisten Menschen gestorben gewesen. Ihr zufolge waren der Hungersnot damals 260.000 Menschen zum Opfer gefallen.

Corona verschärft Situation zusätzlich
In den betroffenen Gebieten dieser Länder führten etwa Konflikte, wirtschaftlicher Niedergang, Klimaextreme und auch das Coronavirus dazu, dass Millionen Menschen extremen Hunger leiden müssten. Dem Bericht zufolge kommt es nun darauf an, wie sich unter anderem die Nahrungsmittelpreise, Konflikte und die Corona-Pandemie dort entwickeln werden.

Die vier genannten Länder sind jedoch bei weitem nicht die einzigen alarmierenden Orte auf der Welt. Akuter Hunger hat durch eine Kombination an Ursachen weltweit neue Höchstwerte erreicht. So besteht in weiteren 16 Ländern ein hohes Risiko, dass akuter Hunger ansteigt. Alleine im Kongo leider derzeit rund 20 Millionen Menschen an Hunger - das ist die höchste Zahl, die jemals für ein Land registriert wurde.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).