04.11.2020 13:03 |

Globale Anteilnahme

Weltweite Solidarität nach Terror in Wien

Nach dem furchtbaren Terroranschlag in Wien haben nicht nur zahlreiche Spitzenpolitiker ihr Entsetzen, ihr Mitleid und ihre Fassungslosigkeit zum Ausdruck gebracht. Solidarität und Mitgefühl mit der Alpenrepublik zeigen sich in verschiedenen Ländern weltweit auf vielfältige Weise. So wurde etwa die Burg der slowenischen Hauptstadt Laibach rot-weiß-rot beleuchtet, aber auch das alte Rathaus in Sarajevo oder der Präsidentenpalast in Bratislava erstrahlten in den österreichischen Nationalfarben. Unter dem Hashtag #PrayForVienna posten Tausende Menschen Fotos oder kondolierten.

Slowenien: Die Burg von Laibach wurde von der Stadtverwaltung rot-weiß-rot angestrahlt. Bürgermeister Zoran Jankovic hatte sich zuvor in einer Videobotschaft an die „Freunde in Wien“ gewandt. „In diesen Augenblicken sind wir bei euch, stehen euch zur Seite und hoffen, dass so etwas nie wieder passiert. Bleibt tapfer und passt auf euch auf“, sagte Jankovic.

Bosnien: In der Hauptstadt Sarajevo wurde das alte Rathaus, die nunmehrige Nationalbibliothek, angestrahlt.

Slowakei: In Bratislava wurde die Solidarität mit dem Nachbarland anhand des Präsidentenpalasts deutlich.

Serbien: In Belgrad wurden gleich mehrere Orte des Stadtzentrums in unsere Nationalfarben eingetaucht:

Die Terrorattacke hatte sich am 2. November in der Wiener Innenstadt ereignet. Zahlreiche Verletzte wurden mittlerweile bestätigt, es gibt auch mehrere Tote. Augenzeugen berichteten von „mindestens 50 Schüssen“.

Auch in Österreichs Bundesländern wurde Solidarität symbolisch Ausdruck verliehen: So leuchteten etwa das Befreiungsdenkmal am Eduard-Wallnöfer-Platz in Innsbruck oder das Steinertor in Krems in den Nationalfarben auf.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).