03.11.2020 12:53 |

Drei Hauptverdächtige

Drogen-Prozess gegen 20 Angeklagte in Klagenfurt

Im Drogen-Großprozess am Landesgericht Klagenfurt haben sich am Dienstag die Hauptangeklagten nicht schuldig bekannt. Die Verteidiger meldeten unter anderem Zweifel an der Übersetzung von Telefonüberwachungsprotokollen an, die Beweisergebnisse seien alles andere als eindeutig. Den drei Haupttätern - insgesamt sind 20 Männer angeklagt - drohen zehn bis 20 Jahre beziehungsweise lebenslange Haft.

Verteidiger Herwig Hasslacher zeichnete ein völlig anderes Bild von seinem Mandanten, dem Erstangeklagten, als es die Staatsanwältin getan hatte: „Mein Mandant sitzt im Gerichtssaal und kann nicht verstehen, was ihm vorgeworfen wird.“ Der 32-Jährige habe sein Geld mit dem Verkaufen von Zeitungen verdient, vor Supermärkten habe er Einkaufswagen zurückgeschoben in der Hoffnung, dass er dann die Münzen behalten dürfe - das sei sein Einkommen gewesen: „Und das soll ein Boss einer Großbande sein?“ Seinem Mandanten, der Analphabet sei, fehle sowohl die Bildung wirtschaftlicher Art als auch das Organisationstalent für solche Taten, bei ihm seien weder Drogen noch Geld gefunden worden.

Zweitangeklagter bekennt sich nicht schuldig
Philipp Tschernitz, der Verteidiger des 29-jährigen Zweitangeklagten, erklärte, sein Mandant werde sich ebenfalls nicht schuldig bekennen. „Die Beweisergebnisse sind stark anzuzweifeln, mein Mandant bestreitet sie auch.“ Ähnlich replizierte der Verteidiger des Mannes, dem vorgeworfen wird, der dritte „Chef“ in der Bande gewesen zu sein.

Die Angeklagten würden allesamt „nicht das typische Bild von Drogenbaronen“ abgeben. Sie seien alle mittellos - sein Mandant habe lediglich zugegeben, zwei oder dreimal „geringfügigste Mengen“ an Drogen verkauft zu haben. „Das ist natürlich strafbar, hat aber nichts mit führender Mitgliedschaft in einer Großbande zu tun.“

Auch der 67-jährige Viertangeklagte, von der Staatsanwältin als Geldverteiler der Bande angeklagt, sei nicht schuldig, erklärte sein Verteidiger: Er habe nie etwas mit Drogen zu tun gehabt. Er sei wohl ins Visier geraten, weil er sich sozial für Nigeria engagiert und es deswegen Geldflüsse gegeben habe.

Die Verhandlung wurde für eine Mittagspause unterbrochen, für den Nachmittag waren die Repliken der weiteren 16 Verteidiger geplant.

 Kärntner Krone
Kärntner Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 23. November 2020
Wetter Symbol