Absturz-Drama

Abgängiger Bergsteiger nur noch tot geborgen

Ein seit Sonntagabend vermisster Bergsteiger aus Steinbach am Ziehberg ist am Montagnachmittag tot unterhalb des Kremsmauer-Grates in Oberösterreich geborgen worden.

Wie die Landespolizeidirektion Oberösterreich berichtete, wurde der Leichnam des 33-Jährigen gegen 15 Uhr von der Besatzung des Bundesheer-Hubschraubers und von einem Bergretter am vermuteten Absturzort gesichtet. Zum tödlichen Unfall dürfte es bei der Überschreitung des Grates gekommen sein.

Eintrag im Gipfelbuch
Der Tote wurde aus einer Steilrinne oberhalb des sogenannten Kreuzkamins, etwa 150 Höhenmeter unterhalb des Grates, mit dem Hubschrauber geborgen. Seine Frau hatte den Mann zuvor abgängig gemeldet, allerdings war anfangs unklar, wo er genau hingegangen war. Die letzte Spur des 33-Jährigen war ein Eintrag in einem Gipfelbuch auf der Kremsmauer zwischen Micheldorf und Klaus an der Pyhrnbahn.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 30. November 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)