25.10.2020 13:37 |

Staatsschutz ermittelt

Robert-Koch-Institut: Unbekannte warfen Brandsätze

Mehrere Brandsätze sind in der Nacht auf Sonntag gegen die Fassade eines Gebäudes des Robert-Koch-Instituts (RKI) in Berlin - es spielt eine zentrale Rolle im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie - geschleudert worden. Die Angreifer konnten vorerst unerkannt entkommen. Der polizeiliche Staatsschutz ermittelt.

Wie die Berliner Polizei am Sonntag mitteilte, hatte ein Mitarbeiter gegen 2.40 Uhr mehrere Menschen vor dem Gebäude in der General-Pape-Straße bemerkt. Diese warfen mehrere Flaschen mit offenbar brennbarem Inhalt gegen die Fassade des Instituts. Der dabei entstandene Brand konnte von dem Zeugen jedoch selbst gelöscht werden.

Wie die Exekutive weiter mitteilte, sei bei dem Vorfall auch eine Fensterscheibe zu Bruch gegangen. Verletzte wurde niemand.

„Politische Motivation“ nicht ausgeschlossen
Seitens der Ermittler wird eine „politische Motivation“ hinter der versuchten Brandstiftung nicht ausgeschlossen. Der polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes habe die weiteren Ermittlungen übernommen, hieß es.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).