19.10.2020 19:34 |

Wegen Rekordzahlen

Lockdown über Berchtesgadener Land verhängt

Der bayrische Ministerpräsident Markus Söder hat einen Lockdown für das Berchtesgadener Land angekündigt. Aufgrund von zu hohen Zahlen und der Nähe zu Österreich müsse das öffentliche Leben in der deutsch-österreichischen Grenzregion heruntergefahren werden: „Anders geht es nicht“, betonte er. Die 7-Tages-Inzidenz liege derzeit bei 272,8 - ein bundesweiter Rekord.

Schon ab Dienstag ist das Verlassen der Wohnung ab 14 Uhr nur noch bei Vorliegen eines triftigen Grundes erlaubt. Dazu gehört etwa der Weg zur Arbeit, nötige Einkäufe, aber auch Sport und Bewegung an der frischen Luft.

Lockdown erinnert stark an das Frühjahr
Die bayernweit ersten Ausgangsbeschränkungen seit Monaten gelten vorerst für 14 Tage. Zudem müssen Schulen und Kindertagesstätten schließen. Es soll lediglich eine Notbetreuung geben. Auch Freizeiteinrichtungen aller Art sowie Restaurants dürfen nicht mehr öffnen. Ausnahmen gibt es unter anderem für Mitnahme-Angebote in der Gastronomie. Veranstaltungen werden untersagt, mit Ausnahme von Gottesdiensten. Hotels müssen ebenfalls schließen, außer für Übernachtungen für Geschäftsreisende.

Alleine seit Sonntag habe es im Berchtesgadener Land 57 Neuinfektionen gegeben. Söder hatte Montagmittag bereits angekündigt, das öffentliche Leben müsse nun heruntergefahren werden. Wenn jetzt nicht konsequent gehandelt würde, sei die hohe Zahl nicht mehr zu reduzieren.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).