19.10.2020 12:26 |

250 Jahre Geschichte

Vom Frauenschloss zum Bischofssitz

Ein profunder Kenner hat sich der 250-jährigen Geschichte des bekannten Hauses in der Klagenfurter Marianengasse 2 angenommen. Diözesanarchivar Dr. Robert Kluger beschreibt, wie aus dem einstigen Habsburger-Schloss von Maria Anna der Hauptwohnsitz der Kärntner Bischöfe zu Gurk wurde.

Erzherzogin Maria Anna, eine Tochter Kaiserin Maria Theresias, lebte zwar nur acht Jahre in Klagenfurt – von 1781 bis 1789 – doch die Habsburgerin prägte die Stadt wie nur wenige Frauen. Sie ließ nicht nur das Palais in der Marianengasse errichten, sondern stand auch im Zentrum der Aufklärung, nicht zuletzt durch eine Freimaurerloge.

„Der erste Teil des Buches ,Die bischöfliche Residenz in Klagenfurt 1769-1981’ zeichnet ein ganz neues Bild der Kaisertochter und beleuchtet erstmals den aufwändigen Apparat ihres höfischen Haushalts“, so Kluger. Nach Maria Annas Tod wurde das Palais 1791 Wohnsitz der Fürstbischöfe – denn die sogenannte Diözesanregulierung sah vor, dass auch die Gurker Fürstbischöfe nun in der Landeshauptstadt leben mussten.

Mit historischen Figuren von Kardinal Salm über Jakob Peregrin Paulitsch zu Joseph Köstner schließt sich der Kreis; Kluger behandelt bei letzteren auch die konfliktreiche Rolle der Kärntner Kirche in der Zeitgeschichte.

Von
Kerstin Wassermann
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 06. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)