05.10.2020 11:33 |

„Zu weit gegangen“

Angelina Jolie: Bittere Niederlage gegen Brad Pitt

Seit April 2019 gelten Angelina Jolie und Brad Pitt vor dem US-Gesetz als „ledig“, im Scheidungskrieg des ehemaligen Hollywood-Traumpaares ist aber längst nicht alles geklärt. Immer noch streiten die Schauspieler um Fragen bei Sorgerecht und Finanzen. Und dabei musste die 45-Jährige nun einen Rückschlag vor Gericht einstecken. 

Um die letzten Punkte auf ihrem Scheidungsvertrag zu klären, hatten Angelina Jolie und Brad Pitt einen Richter engagiert, den sie privat zahlen. Doch mittlerweile ist die Schauspielerin mit diesem nicht mehr einverstanden, da sie befürchtet, dass er befangen handeln könnte. Bereits im August habe die 45-Jährige daher eine Beschwerde eingereicht, um Richter John W. Ouderkirk absetzen zu lassen.

Jolie muss Rückschlag verkraften
Demnach drängte Jolie vor dem Gericht in Los Angeles darauf, dass der Richter wegen unzureichender Offenlegung seiner Geschäftsbeziehungen zu einem der Anwälte von Pitt von dem Fall ausgeschlossen werden sollte. Dass Ouderkirk in einem beruflichen und finanziellen Verhältnis zu Pitts Anwalt stünde, habe dieser nicht offengelegt, sondern zu verheimlichen versucht. Deshalb drängte die Aktrice darauf, dass ein anderer Privatrichter für ihren Fall eingesetzt werde. Ouderkirk hingegen bestritt die Vorwürfe. Er könne trotz seiner Geschäftsbeziehungen zum Anwalt von Brad Pitt unparteiisch bleiben. 

Nun liegt in diesem Streitfall eine Entscheidung vor - und die wird Angelina Jolie gar nicht schmecken. Aus Gerichtsdokumenten, die „Us Weekly“ vorliegen, geht hervor, dass der Fall des Promi-Paares weiterhin „dem ehrenwerten Richter John W. Ouderkirk für alle Zwecke zugewiesen“ ist. 

Pitt sauer auf Jolie
Doch nicht nur die Schlappe vor Gericht muss Jolie nun verkraften. Vermutlich hat sich die Schauspielerin mit diesem Einspruch nämlich auch sonst keinen Gefallen getan. Denn Pitt soll kein Verständnis für das Verhalten seiner Noch-Ehefrau haben. Dass sie mit diesem Einspruch den Prozess nur noch weiter in die Länge gezogen hat, erachtet er als nicht notwendig. Immerhin streiten sich „Brangelina“ bereits seit 2016 vor Gericht um die Formalitäten ihrer Scheidung.

„Brad sagt, dass Angelina dieses Mal viel zu weit gegangen ist“, erklärte ein Insider dem US-Promi-Magazin. Der Oscarpreisträger habe bereits angekündigt, es Jolie mit gleichen Mitteln zurückzuzahlen. „Ihm bleibt keine andere Wahl, als sich einzumischen und sich zu wehren - und zwar hart“, ist sich die anonyme Quelle sicher, ließ aber nicht durchblicken, welche Schritte Pitt gegen seine Ex plane.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 23. Oktober 2020
Wetter Symbol