„Gibt Interessenten“

Österreich-Konsortium soll MAN in Steyr retten

Nach der Hiobsbotschaft rund um die Kündigung des Standortvertrags bei MAN in Steyr - 2300 Mitarbeiter zittern derzeit um ihre Zukunft - wird nun offenbar im Hintergrund an einem Österreich-Konsortium gebastelt, das das Werk in Oberösterreich übernehmen könnte. Wie Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) berichtete, gebe es Interessenten. Gespräche würden laufen.

Details - etwa wie viele Jobs erhalten bleiben oder was dort künftig produziert wird - sind noch offen, so Schramböck gegenüber der APA. Aber man werde sich „für jeden Arbeitsplatz einsetzen“, versicherte sie. Sie habe in den vergangenen Tagen viele Telefonate und Gespräche mit dem MAN- und VW-Management - sowohl mit MAN-Vorstandschef Andreas Tostmann als auch mit dem zuständigen VW-Vorstand Gunnar Kilian - geführt, so die Wirtschaftsministerin.

Zitat Icon

Man muss den Standort wettbewerbsfähig machen.

Wirtschaftministerin Margarete Schramböck (ÖVP)

Für den Standort in Steyr eine österreichische Lösung zu finden, wäre die beste Möglichkeit, findet die Ministerin. Es gebe auch bereits Interessenten, die überlegen, den Standort zu übernehmen und die schon mit ihr sowie mit VW bzw. MAN in Gesprächen seien. „Die brauchen jetzt ein bisschen Zeit, um das durchzukalkulieren und sich anzusehen.“

„Vorteil, dass MAN nicht sofort zusperrt“
Ziel sei auch, „alternative Produktionen“ nach Steyr zu bringen und vielleicht auch ein neues Standbein für den Standort zu finden. Das könnte „alles sein, was mit Produktion zu tun hat“, E-Mobilität ebenso wie vieles andere. Man müsse noch analysieren, was hier am besten passen könnte. „Man muss den Standort wettbewerbsfähig machen. Da werden wir auch an der Seite stehen“, betonte Schramböck. „Unser Vorteil ist im Moment, dass MAN nicht sofort zusperrt“, sondern es zwei Jahre Übergangszeit gebe, zeigte sich die Ministerin zuversichtlich. Oberösterreich sei grundsätzlich ein erfolgreicher Industrie- und Wirtschaftsstandort und habe wertvolle Fachkräfte.

Ihr Vorbild im Fall MAN sei, „was uns mit der Novartis in Kundl gelungen ist“, erklärte Schramböck. Dort hatte der Schweizer Pharmakonzern erwogen, die Produktion von Penicillin nach Asien zu verlegen. Nun bleibt der Standort im Bezirk Kufstein aber erhalten und wird - auch dank der Ankündigung einer kräftigen Förderung des Bundes - sogar ausgebaut. Dort sei man sehr früh eingebunden gewesen und habe es geschafft „einen gemeinsamen Plan zu entwickeln, die Situation abzuwehren und Investitionen zu triggern, sowohl von deren Seite als auch von unserer“. Ähnliches schwebt Schramböck in Steyr vor.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 30. Oktober 2020
Wetter Symbol