02.09.2020 19:56 |

Aber weniger Symptome

Corona-Infizierte haben vermehrt Frühgeburten

Schwangere Frauen, die an Covid-19 erkrankt sind, haben eine größere Wahrscheinlichkeit eine Frühgeburt zu erleiden, wie neue Forschungsergebnisse zeigen. Im Vergleich zu Nicht-Schwangeren zeigen sie dafür seltener klassische Symptome wie Fieber und Muskelschmerzen - im Fall einer Spitalsbehandlung müssen sie jedoch häufiger künstlich beatmet werden.

Gleich ein Viertel der Kinder von Corona-erkrankten Frauen wurden laut einer Studie des britischen Berufsverbands der Kinderärzte in einer Neugeborenenstation aufgenommen. Dennoch gab es durch die Infektionen weder mehr Totgeburten, noch eine erhöhte Neugeborenensterblichkeit, so die gute Nachricht der Forscher.

Im Gegensatz zu Österreich fallen Schwangere in Großbritannien in die Risikogruppe. Dennoch ist immer noch nicht viel über mögliche Auswirkungen auf die Mütter und ihre Kinder bekannt. Auf Basis von 77 unterschiedlichen Studien haben die Wissenschaftler daher nun die Daten von 11.432 Frauen analysiert, bei denen eine Coronavirus-Infektion nachgewiesen wurde.

Mehr Frühgeburten durch Infektion
Der Vergleich von Infizierten mit nicht erkrankten schwangeren Frauen zeigte dabei eine höhere Wahrscheinlichkeit für eine Frühgeburt. Diese erhöht sich zusätzlich, wenn noch andere Risikofaktoren wie zunehmendes Alter, ein erhöhter Body-Mass-Index, chronischer Bluthochdruck oder Diabetes vorhanden sind.

Kritik an Risikoeinstufungen
Die Wissenschaftler zeigten in ihren Ausführungen im British Medical Journal auch Unverständnis für die unterschiedlichen Risikoeinstufungen. Mütter mit bestehenden Erkrankungen müssten dabei ähnlich bewertet werden wie übergewichtige und ältere Personen. Neben entsprechenden Vorkehrungen der Gesundheitsdienste sollten auch Schwangere demnach bei der Vergabe von kostenlosen Grippeimpfstoffen priorisiert werden.

Gewerkschaft: „Riesenchance vertan“
Auch die österreichische Gewerkschaft vida fordert die Aufnahme von Schwangeren in die Risikogruppe. Zwar sei die Schaffung dieser für sensible Berufsgruppen bereits ein Erfolg, da Schwangere dabei aber nicht berücksichtigt wurden, „wurde eine Riesenchance vertan“, erklärt die vida-Frauenvorsitzende Elisabeth Vondrasek.

Stephan Brodicky
Stephan Brodicky
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 01. Oktober 2020
Wetter Symbol