28.08.2020 14:02 |

Sorge vor Schulstart

Tägliche Neuinfektionen in Israel wieder über 2000

Die Zahl der täglichen Corona-Neuinfektionen in Israel ist erstmals seit einem Monat wieder auf über 2000 gestiegen. Das ist deshalb so besorgniserregend, weil am Dienstag der Schulstart bevorsteht. Israel hat mit seinen 8,8 Millionen Einwohnern eine Bevölkerung, die zahlenmäßig etwa der Österreichs entspricht. Insgesamt wurden nach Ministeriumsangaben bisher 111.393 Fälle erfasst, in Österreich waren es mit Stand Freitag 26.478 jemals positiv Getestete.

Das eigentliche Ziel der Regierung in Jerusalem war es, die Infektionszahlen vor dem Schulstart auf unter 400 Fälle pro Tag zu drücken. 

Vorsicht während der jüdischen Feiertage
Sorge bereitet den Gesundheitsbeauftragten auch die Ansteckungsgefahr während der jüdischen Feiertage, die Mitte September beginnen. Gesundheitsminister Juli Edelstein sagte zuletzt, Israelis sollten auf die sonst üblichen großen Familienfeiern verzichten: „In diesem Jahr müssen wir vorsichtig sein.“

Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion lag in Israel zuletzt bei 891 - gegenüber 733 in Österreich. Zuletzt hatte Israel die Corona-Reisebeschränkungen gelockert und die verpflichtende zweiwöchige Quarantäne für Rückkehrer aus 20 Ländern auslaufen lassen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).