20.08.2020 06:00 |

Erschütternder Fall

Trauer und Mitgefühl nach Tod von werdender Mutter

Die Tragödie um die 27-Jährige lässt niemanden kalt: Wie berichtet, starb Sabrina K. am 1. August - zwei Monate nach einer künstlichen Befruchtung - an einer Blutvergiftung im Wiener Krankenhaus Nord. Wie es dazu kommen konnte, müssen Gerichte und Sachverständige klären. Der Fall sorgt für tiefe Erschütterung.

Die „Krone“-Story hat in diversen Foren eine Welle des Mitgefühls ausgelöst. Wie tragisch kann der Wunsch, Mutter zu werden, nur enden? Anfang Juni wurde Sabrina K. in der Privatklinik Döbling künstlich befruchtet und schwanger.

Fünf Wochen später wurde die junge Frau bereits bewusstlos ins KH Nord eingeliefert, wo sie schließlich den Kampf um ihr Leben verlor. Der Embryo war zu diesem Zeitpunkt wohl schon längst tot. Eine Tragödie wie diese ist zwar selten, allerdings kein Einzelfall.

Drama in Kinderwunschklinik
Erst Anfang Juni starb eine 32-Jährige nach einem Eingriff in einer Kinderwunschklinik in Baden (NÖ), zwei weitere Patientinnen lagen tagelang im Koma. Anders als im Fall Sabrina ist hier die Schuldfrage geklärt - es wurde ein mit Keimen verunreinigtes Narkosemittel verwendet.

Knapp 26.000 In-Vitro-Babys seit 2000 zur Welt gebracht
Durch die sogenannte In-vitro-Fertilisation kamen in den vergangenen 20 Jahren in Österreich rund 26.000 Babys zur Welt. „In Relation zu den Behandlungen ist die Quote der Komplikationen zwar sehr gering“, weiß Prof. Andreas Obruca, Präsident der IVF-Gesellschaft, „ausschließen kann man sie leider nie.“

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 27. November 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)