19.08.2020 06:01 |

Ärztepfusch im Spital?

Kinderwunsch brachte Sabrina K. (27) den Tod

Schwere Fehlbehandlung oder Verkettung unglücklicher Umstände? Zwei Monate nach ihrer künstlichen Befruchtung stirbt Sabrina K. (27) im Spital Wien-Floridsdorf. Der tragische Tod der jungen Frau mit Kinderwunsch gibt Rätsel auf. Ihre Mutter erhebt jetzt schwere Vorwürfe und will die verantwortlichen Ärzte klagen.

Die tragische Chronologie der Ereignisse: Anfang Juni lässt sich Sabrina K. in der Privatklinik Döbling Eizellen entnehmen. Die Befruchtung gelingt, sie wird schwanger. Am 13. Juli, also fünf Wochen nach dem Eingriff, sei die Patientin noch bei bester Gesundheit gewesen, erklärt eine Kliniksprecherin. Dann gab es keinen Kontakt mehr ...

Blutvergiftung diagnostiziert
Wenige Tage später liefert die Rettung die Wienerin ins Floridsdorfer Spital ein. Ihr Zustand ist kritisch. Sie ist nicht mehr ansprechbar, muss mehrfach wiederbelebt werden. Auf der Intensivstation verschlechtert sich ihr Zustand weiter. Am 1. August ist Sabrina tot. Der Gerichtsmediziner stellt eine Blutvergiftung fest (der Befund liegt der „Krone“ vor).

Keine Verlegung zu Spezialisten ins AKH
Aber ausgelöst wodurch? Die Döblinger Klinik schließt eine Hygienepanne bei der Befruchtung aus. Eine weitere Mutmaßung: „Meine Tochter hatte acht Tage lang ihr totes Baby im Bauch, bevor es herausgeholt wurde“, schildert Mutter Silvana K. Sonderte der abgestorbene Embryo die Giftstoffe ab? Ihre Bitte, Sabrina zu Spezialisten ins AKH zu verlegen, sei wiederholt abgelehnt worden, beklagt die Hinterbliebene. Doch der Gesundheitsverbund geht auf solche Fragen nicht ein. Datenschutz!

Jetzt sind Patientenanwalt und Gericht am Zug. Silvana K. stockend: „Das bringt meine Tochter nicht zurück. Aber ich will, dass künftig keine Frau so etwas erleiden muss. Für die Verantwortlichen muss es Konsequenzen geben!“

Alex Schönherr, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 21. September 2020
Wetter Symbol
Wien Wetter
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.